23. Oktober 2012

Zum Lehrersein.


Hallo Barney,

heute kam ich zum ersten Mal dazu, über meine lehrer'sche Entwicklung nachzudenken und zu reflektieren, was mir das Unterrichten hier bisher gebracht hat.

Ich habe jetzt über sechs Wochen Unterricht hinter mir. Meistens muss ich nur ein oder zwei Schüler unterrichten, in einem sehr kleinen Raum. Wir sitzen dabei in gemütlichen Sesseln und reden möglichst viel Deutsch - für meine Schüler ist Deutsch meist die einzige Fremdsprache, die sie lernen, und ich bin dazu da, sie auf mündliche Prüfungen vorzubereiten und ihnen die Angst vorm Sprechen zu nehmen. 

Ich darf aber auch regelmäßig ganze Klassen unterrichten. Davor hatte ich, wenn ich ehrlich bin, am Anfang unheimliche Angst. Ich bin mit nur wenig Berufserfahrung nach England gekommen - ein paar Praktika - und von Deutsch als Fremdsprache hatte ich schonmal gar keine Ahnung. Ich studiere Deutsch und Englisch, aber ich werde dazu ausgebildet, Deutsch als Muttersprache und Englisch als Fremdsprache zu unterrichten. Mein Sprachstudium ist also nicht ganz perfekt für den Unterricht, den ich hier geben muss.

Doch nicht nur auf fachkenntlicher Ebene habe ich mir meine Gedanken gemacht - vor allem um die Frage meiner Autorität habe ich gebangt. Ich war mir nicht sicher, ob ich professionell mit Schülern umgehen kann, die kaum jünger sind, als ich selbst. Ich bin erst 22 Jahre alt, kleiner als die meisten meiner Schüler und zu allem Unglück sehe ich auch noch jünger aus als die meisten meiner Schüler. Das hat die Folge, dass ich ausschließlich in Blazer und hohen Schuhen unterrichte, stark geschminkt zum Unterricht klackere und versuche, mir mein junges Alter nicht anmerken zu lassen.

Werde ich die coole Lehrerin sein, mit der man über die Sauftour am Wochenende reden kann, oder werde ich die sein, die ihren Schülern nichts, aber auch gar nichts aus ihrem Privatleben erzählt? Werden sie mich nett oder grauenvoll finden? Werden sie sich auf meine Stunden freuen? Werden sie ruhig sitzen bleiben? Werden sie Respekt vor mir haben?

Das andere Problem war für mich, dass ich hier an einem Internat bin. Ich habe die Schüler immer um mich. Sie sehen mich bei allen drei Mahlzeiten am Tag, sie wissen, wo ich wohne und mit wem ich meine freie Zeit verbringe. Ich muss manchmal 65 Mädchen ins Bett bringen, jeder Jahrgang muss um eine andere Uhrzeit das Licht ausgeknipst bekommen. Wie soll ich 65 quietschende Mädchen ins Bett bringen? Wie bringe ich sie dazu, auf mich zu hören? Für mich war immer klar, dass ich nicht die verhasste, strenge Lehrerin sein will, mit der man nichts zu tun haben will. Wir hatten alle mal einen Lehrer, bei dem wir uns gefragt haben, wie er es schafft so toll und nett und locker zu sein, gleichzeitig aber vollen Respekt und absolute Autorität zu genießen.

Nach sechs Wochen Praxis habe ich, denke ich, meinen Weg gefunden:

Ich versuche, so freundlich wie möglich zu sein. Ich frage die Schüler nach ihrem Tag, nach ihren Hobbys, ich plaudere mit ihnen und zeige Interesse. Ich rede mit ihnen über SIE, nicht über mich. Ich binde ihre Persönlichkeiten, ihre Erfahrungen und ihre Interessen in meinen Unterricht ein. Merke ich, dass sie testen, wie weit sie gehen können, vermittle ich ihnen indirekt meine Vorstellung von Unterricht: Ich respektiere euch, ihr respektiert mich. Ich bin eure Lehrerin, ich bin hier, um euch etwas beizubringen. Ich will euch für meine Sprache begeistern.

Ich bitte sie, mich zu korrigieren, falls ich im Englischen Fehler mache, damit sie verstehen, dass auch mir meine Fremdsprache hin und wieder schwer fällt. Sie lieben es, mir etwas zu erklären. Sie lieben es, wenn mir mal ein Wort nicht einfällt. Ich höre ihnen dann aufmerksam zu und bedanke mich. Das ist meine Art, ihnen die Angst vorm Fehlermachen zu nehmen. Es scheint zu funktionieren. Inzwischen bin ich mit meinen Stunden sehr zufrieden, die meisten Schüler scheinen Spaß am Deutschsprechen gefunden zu haben. Wenn ich ihnen zwischen Stunden begegne, grüße ich sie auf Deutsch und lobe sie, wenn sie mich in meiner Sprache fragen, wie es mir geht.

Wenn ich hier am Ende der Stunde sage "Das war's für heute!" stehen die meisten Schüler auf und bedanken sich für die Stunde - davon träumen Lehrer in Deutschland!

Ich habe noch keinen einzigen Eintrag ins Online-Bestrafungssystem vornehmen müssen. Die Schüler hier benehmen sich eigentlich alle sehr gut, und wenn es Bestrafungen gibt, dann eher für Dinge, die außerhalb des Unterrichts geschehen. Das liegt, denke ich, vor allem daran, dass das Internat, an dem ich arbeite, einen sehr, sehr guten Ruf hat. Aber ich hoffe, dass ich dadurch meinen "Lehrercharakter" ein wenig stärken kann und mich weniger unsicher fühle, wenn ich vor großen Deutschen Klassen stehe. 






21. Oktober 2012

Es hat mit Mamoru angefangen ...

Hallo Barney,


ich habe gerade Aufsicht, aber alle sind brav und es ist nichts zu tun. Ich hasse solche Stunden - lieber bin ich superbeschäftigt, vor allem wenn ich auf etwas warte (Jetzt in einer Woche geht mein Flieger zurück zu Dir!)

Wenn mir langweilig ist, denke ich über die ganz besonders wichtigen Dinge im Leben nach. Jetzt gerade denke ich darüber nach, warum ich The Big Bang Theory lustig finde, How I Met Your Mother aber irgendwie einfach nicht mehr gucken kann. Und da führen mich die Gedanken zurück zu der allerersten Serie, die ich regelmäßig geschaut habe.

Sailor Moon
Ja, das war die erste Serie, nach der ich süchtig war. Wenn ich keine Zeit hatte, Sailor Moon zu schauen, dann musste Opa das Ganze aufnehmen. Mamoru war meine erste große Liebe. Er war groß, er hatte dunkle Haare und er kam immer im letzten Moment, um alle zu retten. Ray, also Sailor Mars, war mein Lieblingscharaktär. Mein Zimmer war mit Postern und Starschnitten tapeziert, ich hatte Sailor Moon Socken, Schlafanzüge und sogar ein Kostüm für Fastnacht - in der 3. und 4. Klasse. Mit Perücke und allem.


Full House
Wenn ich samstags morgens früher wach war als der Rest meiner Familie, habe ich mir eine große Schüssel Cornflakes gemacht und genossen, dass ich den Fernseher für mich alleine hatte. Ich liebe es heute noch, wenn alle schlafen und nur ich bin wach. Und für lange Zeit kam dann eine Folge Full House nach der anderen. Jede Folge hat eine wundervolle Moral, und kürzlich habe ich mir mal alle Staffeln auf DVD zugelegt - weil ich auf jeden Fall möchte, dass meine Kinder, falls ich jemals welche bekomme, die Möglichkeit haben, diese wundervolle Serie zu sehen.

Die Nanny

Ungefähr zeitgleich mit Full House habe ich auch Die Nanny geschaut - die wunderschöne Fran Drescher und der wundervolle englische Humor von Niles - das fand ich schon mit 8 Jahren super. Mir ist schon als kleines Kind aufgefallen, dass Fran die gleiche Synchronstimme hat wie die Stimme von Bibi Blocksberg. Ist das noch jemandem aufgefallen? Seitdem ist es mein größter Spaß, bei Filmen und Serien zu überlegen, woher ich irgendwelche Stimmen kenne. Auch die Nanny ist eine Serie, die ich mir im vergangenen Jahr auf DVD zugelegt habe, weil ich solche Angst habe, dass sie irgendwann nicht mehr im Fernsehen gezeigt wird. Und weil sie auf Englisch einfach ein kleines bisschen besser ist.

Gute Zeiten, Schlechte Zeiten

Ja, ich gebe es zu. Auch ich hatte diese Phase. Ich hatte diese Phase zu einer Zeit, zu der auf VOX Nachmittags alte Folgen liefen und auf RTL abends die Neuen. Jeanette Biedermann war damals noch dabei, und es gab eine Cora und einen Nico. Wenn ich heute mal einschalte, verstehe ich nur Bahnhof. Aber es ist immer wieder schön beim durchschalten zu sehen, dass Gerner immer noch Gerner ist.


Buffy und Angel habe ich geschaut, als ich 13 Jahre alt war. Ich glaube, ich war zu jung um diese Serien zu schauen, aber ich fand sie trotz der Albträume, die ich dadurch bekam, toll. Vor ein oder zwei Jahren habe ich mir alle 8 Staffeln Buffy und 5 Staffeln Angel noch einmal angeschaut - und mich davon überzeugt, dass Vampire Diaries, True Blood und Twilight im Prinzip das Gleiche sind, nur ohne David Boreanaz. Und wer will das schon sehen?



Das ist die Serie, die ich mir als nächstes auf DVD kaufen will. Leider wird sie nicht mehr ausgestrahlt ... und leider sind die DVDs sehr teuer. Ich erinnere mich an sehr viele wundervolle Momente in dieser Serie. Geburten, Hochzeiten. Ich weiß nicht genau, wie viele Staffeln es waren. Ich glaube elf oder zwölf. Und es ist immer realistisch und logisch geblieben. Mir fällt auf, dass ich die Serien, in denen eigentlich alles Heile Welt ist und es nur um alltägliche Probleme geht, am besten finde. Man braucht im Alltag nicht noch viel Aufregung. Buffy, Angel, OC California ... das ist mir eigentlich zu unrealistisch und abgefahren. Bei Eine Himmlische Familie gab es ganz schön viele gut aussehende Jungs. Ben, der Feuerwehrmann, war bei mir ganz vorne mit dabei. Muha!


Dass ich Friends geschaut habe, könnte der Grund dafür sein, dass mich How I Met Your Mother nicht überzeugt. Es ist einfach zu ähnlich. Ich liebe Barney Stinson (schließlich wurdest du nach ihm benannt, liebster Barney), aber ich bereue sehr, dass ich dich nicht Chandler genannt habe. Oder Ross. Das hätte ein kleines bisschen mehr Stil gehabt.



Es ist die beste Serie der Welt. Sie ist nicht zu schlagen, niemals, nein. Und wer sie nicht kennt, der hat das Beste verpasst, das Allerbeste. Lauren Graham ist die Tollste und die Schönste und die Mutter, die wir uns alle heimlich wünschen. Wenn ich nicht seit 2003 fünf Mal die Woche Rory beim Lernen zugeschaut hätte, würde ich heute nicht so gerne studieren. Ohne Lorelai wäre ich garantiert weniger frech. Ohne Luke würde ich nicht so viel Kaffee trinken. Ich war so traurig, als die Gilmore Girls abgesetzt wurden. So traurig. Ich habe geweint. So viel Text, so schnell, so lustig. Wundervolle Sets, wundervolle Schauspieler. Coffee coffee coffee.


OC California
Nach der ersten Staffel wurde mir die Story ein bisschen zu lahm. Also wirklich zu lahm. Aber die erste an sich - wow. Adam Brody, perfekter Humor, perfektes Haar. Rachel Bilson. Aw. Mehr brauche ich dazu nicht sagen. Dass das ganze spätestens ab Marissas Tod nicht mehr sehenswert war, kann man ignorieren. Die erste Staffel ist und bleibt wundervoll.

Charmed
Oh, wundervoll kitschig. Schlechte Effekte. Aber so für zwischendurch: perfekt. Charmed kam eine Zeit lang immer nach den Gilmore Girls. Das ist wohl der Grund, warum ich es überhaupt geschaut habe. Als ich neulich mal Panik hatte, weil ich irgendwie alle Serien schon kannte oder verurteilt hatte, habe ich mir bei Ebay sehr günstig alle acht Staffeln ersteigert. Nun bin ich fast durch. Ich kannte fast alle Folgen noch von früher. Und wenn man von der Klischeehaftigkeit absieht und ignoriert, dass prinzipiell jede Folge gleich ist, dann ist Charmed perfekt für kalte Winterabende an denen man keine Lust hat, über die großen Fragen des Lebens nachzudenken. Dämonen und Hexen begegnen uns nicht jeden Tag. Zum Glück.


Die Tudors
Ich liebe Geschichtsserien, aber keine ist so toll wie die Tudors. Warum? Wegen Henry Cavill weil ich Englisch studiere und in der Geschichte der Englischen Monarchie gibt es nichts faszinierendes als all die Geschehnisse rund um Henry VIII und seine hundert sechs Frauen. Aufwändig und intelligent, manchmal anstrengend zu verfolgen - und unbedingt auf Englisch anzuschauen! Natalie Dormer spielt Anne Boleyn wahnsinnig toll ... Super Man Henry Cavill ist auch heiß nicht schlecht als Charles Brandon. Rrrawr.

The Big Bang Theory

Ich fand TBBT zunächst nicht gut. Die Texte waren mir zu kompliziert und ich kam mir selbst doof vor. Erst, als ich erfahren habe, dass die Schauspieler selbst nicht wirklich wissen, was sie reden, hab ich mir gedacht, nehm ich mir mal die Zeit und fang von vorne an. Und da merkt man dann, dass es gar nicht um Quatenkram geht. Ha! Es geht um Liebe und Erwachsenwerden und Gefühle und auch TBBT ist einfach eine Serie, in der nichts wirklich Schlimmes passiert (ganz im Gegensatz zu den Tudors, übrigens. Schonmal gesehen, wie jemand gevierteilt und ausgenommen wird?) Letzte Woche habe ich schließlich als Letzte gerafft, dass Jim Parsons|Sheldon schon 40 Jahre alt ist. Er sieht aus wie 22. Respekt.

Downton Abbey
Ich habe bisher erst 3 Folgen Downton Abbey gesehen. Hier in England liebt es jeder. Ich bin leider noch nicht richtig drin, aber ich liebe Maggie Smith und ich weiß von anderen, dass die zweite Staffel besser wird. Mal sehen, was da noch kommt.

Wow.

Was stellt man fest, wenn man einen solchen Blogeintrag schreibt? Lieber Barney, ich verbringe eindeutig zu viel Zeit mit fernsehen - und das, obwohl ich nicht einmal einen Fernseher besitze. Es tut mir leid. Bis nächste Woche.










Rash: "I don't like rabbits. They always look like they want to say something, but they never do."

15. Oktober 2012

Eine Ode an Dich.


Hallo kleiner Mann!

Ich hatte gerade ein wenig Zeit für mich und war in der Stimmung, etwas sentimental zu werden ... also bin ich alle meine Barney-Fotoalben durchgegangen. Wusstest Du, dass ich insgesamt 4089 Fotos von Dir habe? Und das sind nur die, die gut geworden sind. Du bist nämlich wunderschön, und ich habe Angst, dass ich deine tollsten Momente irgendwann vergesse! Allein an deinem ersten Tag bei mir habe ich Dich 120 Mal fotografiert und 2 Stunden lang gefilmt.
Und jetzt vermisse ich Dich noch mehr als sowieso schon. Du bist der kuscheligste, gutmütigste und allerliebste Freund den ich je hatte, sogar unter meinen Kaninchenfreunden schlägst du alle, an die ich mich erinnern kann! Du bist mutig und tapfer und du hast schon mindestens zehn Mal den Tod ausgetrickst, um bei mir zu bleiben. Ich bin so dankbar, dass ich ausgerechnet Dich gerettet habe, dass Du es Dir gar nicht vorstellen kannst. In zwei Wochen sehe ich Dich endlich wieder (ich hoffe, Du erkennst mich noch) und es tut mir so, so leid, dass Du so lange ohne mich sein musst. Ich weiß, dass Anne und Elisa Dich lieb haben, aber niemand hat Dich so lieb wie ich, und du verdienst es, noch eine Millionen Mal mehr geliebt zu werden. Du bist der Allerbeste Kaninchenfreund und tausendmal besser als jede Katze und jeder Hund und ich kann es gar nicht abwarten, Dich zu knutschen! Du bist mein Allerbester Freund. Auf der ganzen weiten Welt. Für immer.


Als Du noch ein kleiner neugieriger Quatschkopf warst und wir mitten in der Natur gewohnt haben, sind wir spazieren gegangen. Zwar mit Leine, aber Du hast bestimmt, wo wir hinhoppeln - und wenn ich Dich von der Leine gelassen habe, bist Du mir niemals von der Seite gewichen. Irgendwann hast du beschlossen, dass Du die Leine scheiße findest. Das ist okay, Du bist ein Kaninchen, du darfst tun und lassen, was Du willst. Wenn Du den Tod noch ein paar Jährchen bekämpfst, bekommst Du ein riesiges Feld in einem Garten voller Gräser und Kräuter. Versprochen. 


Du bist ein kleiner Bettler - daher dein Übergewicht, und Du liebst Gesellschaft - vor allem Mädchen! Je mehr Damen Du um Dich herum hast, desto wohler fühlst Du Dich. Ein kleiner Gentleman!


Kannst Du Dich an diesen Tag erinnern? Deiner Tante Anne hast Du Dich gleich mal von Deiner tollsten Seite gezeigt. "Schau her, ich bin ein wie ein Hund, nur flauschiger und süßer! Gib mir deine Tasche! Gib sie mir! Sie schmeckt gut!" Ob Du damals schon wusstest, dass Anne für ein Jahr deine Mama werden wird?


Du schläfst, wo Du Lust hast. Das war schon so, als Du noch ganz klein warst. Wenn ich Zeit hätte, würde ich schnell für eine Stunde schmusen mit Dir nach Hause fliegen! Sofort.


Ich vermisse Dich und ich hoffe, Du überstehst den Winter ohne Krankheitsausbruch - das wäre gar nicht schön. Wenn es Dir mal nicht gut gehen sollte, musst Du das Anne und Elisa sehr deutlich zeigen, damit sie Dir helfen können! Du fehlst mir ganz ganz doll und in zwei Wochen lasse ich dich heimlich in Elisas Bett, damit wir einfach mal ganz bequem unsere Nasen aneinander drücken können. Weil Du der Beste bist. 


13. Oktober 2012

Ins Abenteuerland



Gutes Essen, Geburtstagsgeschenke, Bücher, Politikhefte, Olympiageld, Kuschelstimmung, Regen, Regen, Windsurfen. Wunderschönste Schule. Poster, unfertiges Bier, Banquo, Schatten, Fish&Chips&MushyPeas. Polaroids, Luftballons, Wetsuits und Rolf, mein Held.

12. Oktober 2012

Birthday Tea.


Hallo Barney!

Ich hatte einen wundervollen Geburtstag und dachte mir, ich zeige Dir mal, wie lieb all die Menschen um mich herum zu mir waren. Ich habe wundervolle Geburtstagskarten und Geschenke bekommen, den Tag mit netten Menschen verbracht und den englischen Regen in Kuschelstimmung verwandelt.

Schon am Freitag vor meinem Geburtstag kamen riesige Pakete an - es war ganz schön schwer, sie bis Montag zu ignorieren! Aber brav wie ich bin, habe ich mir die Überraschung nicht verdorben sondern gewartet, und so habe ich Montag Morgen wie ein kleines Kind in meinem Zimmer gesessen und ausgepackt und mich über all die lieben Gesten gefreut!

Das allerschönste Geschenk ist wohl die Best Of CD von Rolf Zuckowski - dem Held meiner Kindheit.

Ein Geschenk meiner Mitbewohnerin. Weil unsere Wohnung noch etwas traurig und leer ist. So werden die Regentage gleich ein wenig bemütlicher.

Anne und Elisa kennen mich einfach zu gut! Gestern Abend beide Filme hintereinander geguckt. Sooo niedlich!

Man kann nie genug Melaminfrühstücksschüsseln haben - schon gar nicht in Pink!!

Kaffee- und Teepaket von Mama und Papa. Nichts habe ich so sehr vermisst wie den Gala Kaffee mild und elegant. Nichts.

Und dazu meine Lieblingssirups! Hmmmm.


Fresspaket. Die Engländer kennen keine gute Schokolade. Sie kennen auch keine guten Chips!





Wenn ich in zwei Wochen in Deutschland bin, suche ich mir eine neue tolle Kamera aus, das ist mein Geschenk von Papa. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf. Ich hab gehört, ihr habt in Deutschland ohne mich meinen Geburtstag gefeiert! Ich hoffe, sie haben Dir keinen Alkohol gegeben, lieber Barney!

Hier regnet es seit Tagen - und im Wohnzimmer tropft es durch die Decke. Falls das Haus nicht einstürzt, melde ich mich bald wieder!

10. Oktober 2012

Kinderabteilungsraubzug

Lieber Barney,

ich möchte jetzt nicht böse klingen, aber wenn Du nicht da bist, dann muss man seine Pullis nicht ständig entfusseln. Und weil es so viel Spaß macht, das nicht tun zu müssen, und weil es in England furchtbar kalt wird im Moment, habe ich mir letzte Woche gedacht ... bestell ich doch mal ein paar Pullis bei H&M. Und weils so schön günstig war in der Kinderabteilung, hab ich mir gleich mal mehr als genug bestellt.



Die englische Größe 14Y+ entspricht der europäischen Größe 170 und in Sachen Pullis bedeutet das bei mir: oversized. In Erwachsenengrößen bin ich eine XS - S. Am liebsten trage ich zur Zeit einen übergroßen Pulli, schwarze Strumpfhosen, Stiefel und einen Blazer. Das sieht anständig aus (schließlich bin ich hier als Lehrerin tätig) und ich brauche mir morgens keine großen Gedanken zu machen, was ich anziehen möchte.

Ich habe schon im letzten Jahr all meine Pullis aus der Kinderabteilung gehabt. Die Vorteile sind a) sie passen mir besser und b) sie sind sehr viel günstiger. Wenn man die £3,90 Versand abzieht, habe ich weniger als £50 gezahlt - für 7 dicke, kuschlige Pullover. Ich finde das ziemlich günstig, denn ich kenne Leute, die geben für so etwas ohne mit der Wimper zu zucken das Zehnfache aus.

Der Pinke hat £2,99 gekostet, der mit den Herzchen £9,99

Diese beiden haben jeweils £9,99 gekostet - im Geschäft waren sie teurer.

Der Linke wieder £2,99, der Rechte 5,99 (den hab ich auch nochmal in schwarz)
Verglichen mit Tops, T-Shirts und Kleidchen ist die Qualität der Pullover bei H&M immer recht in Ordnung, und bei den Preisen die ich gezahlt habe ist sie sehr viel besser als ich erwartet hatte. Übrigens ist der Versand von H&M Bestellungen hier in England der Wahnsinn: Heute bestellt, morgen da. Nix acht Wochen Wartezeit, wie das bei uns manchmal der Fall ist. Der Herbst kann sich also jetzt einnisten, ich bin mit warmen Sachen versorgt :) Und ich brauche nichtmal eine Fusselrolle. 

Ich hoffe, ihr sorgt auch für warme Herbstkuscheligkeit bei euch in Deutschland. Vor allem Du, lieber Barney.








9. Oktober 2012

Windsurfen im Eiswasser

Lieber Barney,

von all den Tagen, die ich hier in England verbracht habe, war der vergangene Sonntag der bisher tollste! Ich habe ausgiebig gefrühstückt, Mango, Erdbeeren, Joghurt und Zimt, und dann Tee getrunken und mich mental auf den anstrengenden Tag vorbereitet. Kein Makeup, nicht duschen, nichts mit den Haaren machen - denn für besagten Sonntag war der Plan: Windsurfen. Mit drei Kollegen bin ich um die Mittagszeit nach Poole zur Watersports Academy gefahren - eine Surfschule, mit der die Schule, an der ich arbeite, kooperiert - unsere Schüler bekommen hier regelmäßig Unterricht. Und da wollten wir natürlich auch mal!


Während beim Food Festival am Tag zuvor strahlender Sonnenschein und recht warmes Wetter war, waren es dann Sonntag leider nur 12 Grad. Es war stark bewölkt und wir hatten ziemlich viel Angst vorm kalten Wasser!


Wir haben erst ein paar Trockenübungen gemacht und auf einem Surfsimulator gelernt, wie man aufsteigt, das Segel hebt und lenkt. Dann durften wir in superheiße Neoprenanzüge steigen. Die waren noch nass vom Vormieter, und es war gar nicht so einfach, reinzukommen. Wir sahen eigentlich ziemlich cool aus, ich weiß nur nicht, warum ich auf dem einzigen Foto, dass meine Kollegin von mir gemacht hat, dumm gucken musste! Und woher die Speckrollen kommen, kann ich mir auch nicht erklären. Jedenfalls fühlt man sich in so einem Teil ziemlich unsterblich und vor allem: Sportlich! 


Der erste Schritt ins Wasser war EISIG, und ich war die Einzige, die sich ohne Turnschuhe getraut hat - ich wollte einfach nicht aussehen, wie ein blutiger Anfänger, der seine Laufschuhe zum Surfen trägt! Nach dem ersten Plumps vom Brett ist mir aufgefallen, dass der Anzug sich vollsaugt und dann sehr, sehr wärmt. Nach einer Stunde im Wasser hat es sich angefühlt wie in der Badewanne und kalt war es nur noch über der Oberfläche. Es war superanstrengend, und ich hasse Salzwasser sehr, aber es hat auf jeden Fall megaviel Spaß gemacht. Ich habe kurz überlegt, mir einen Anzug zu kaufen, damit ich einen Grund habe, regelmäßig surfen zu gehen. Die Academy hat rund ums Jahr geöffnet, und man kann sogar im tiefsten Winter surfen gehen, solange man einen anständigen Anzug trägt.


Es war, wie gesagt, nicht der schönste Tag zum Surfen, ein bisschen Sonne hätte sicher gut getan. Aber die anschließende Fish & Chips Mahlzeit und die heiße Badewanne danach waren auch toll! Ich werde auf jeden Fall wieder surfen gehen. Vielleicht nicht unbedingt in England. Spanien oder so stelle ich mir ein kleines bisschen angenehmer vor!


Es gab übrigens auch Anzüge für kleine Hunde, Barney. Nur für den Fall.

8. Oktober 2012

Ein graues Haar

Allerliebste Mama,

heute ist dein Geburtstag. Schade, dass ich ihn nicht mit dir verbringen kann. Du sollst wissen, dass du einfach die tollste Mama auf der Welt bist & wir es alle gar nicht erwarten können dich Ende Oktober wieder zu sehen. Ich hoffe man hat dich heute toll beschenkt & dir alle Ehre bereitet.

source: pinterest.com

all dressed up.

Wir feiern dich hier noch ein bisschen & wünschen dir alles Liebe & Gute. 1000 Küsse.

Barney
& Co.

Kingston Lacy Food Festival

Hallo Barney!

Liebe Grüße von da, wo es alles zu Essen gibt - und zwar wirklich alles! Samstag habe ich mit einigen Kollegen und einem Hund auf dem Kingston Lacy Food Festival verbracht. Es war ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte! Ein bisschen wie ein Jahrmarkt ohne Fahrgeschäfte. In einem Kreis standen da mehrere Hundert (glaube ich) Essensstände, und in der Mitte stampften hunderte von Menschen in Gummistiefeln mit Kind und Kegel und Hund (und Welpen) herum und stopften sich die sabbernden Mäuler voll. Wir mittendrin. Yam!




Aber das Wetter war absolut traumhaft! Wir waren davor und danach spazieren, haben Cocktails in der Sonne getrunken, Oliven und Käse gegessen, Würstchen, Tee, Kaffee, Eis (ich habe die Sorte Honeycumb für mich entdeckt), Steaks, Kuchen ..... und es gab noch soooo viel mehr!

Ein Beef Burger mit Tzaziki und Cheddar. Das war sooo köstlich. Kein Wunder, dass ich hier noch kein einziges Mal bei McDonald's war! Die Engländer machen ihre Burger lieber selbst.

Honeycomb Ice Cream. Yey! 

Oliven mit Käse, mit Chili, mit Basilikum ... und einfach Knoblauch. Nein, ich habe nicht pur Knoblauch gegessen. Ja, die anderen schon. Ja, die Autofahrt war ganz schön kacke für mich.

Man muss schon betonen, dass das RICHTIGER Kaffee ist, der RICHTIG zubereitet wird.

Ich bin froh, dass ich an diesem freien Wochenende richtig viel unternommen habe - das nächste freie Wochenende ist erst Anfang Dezember, und Herbstferien habe ich nur eine Woche. 7 Tage die Woche arbeiten kann ganz schön anstrengend sein. Da muss man freie Zeit gewählt nutzen.

Ich hoffe, es geht Dir gut, lieber Barney, und du kümmerst Dich gut um Anne. Ich hab gehört, sie ist krank. Sieh zu, dass Du sie gesund pflegst - sonst füttert dich keiner. Kuss!