30. November 2012

Sit down and have a cup of tea.



Neulich las ich in einem Buch eine unheimliche Passage in der ein Junge eine ältere Frau als Monster beschreibt, weil sie braune Zähne vom vielen Teetrinken hat. Da dachte ich mir, ich muss dringend von schwarzem Tee weg und mal was anderes versuchen. Diese beiden Sorten von Twinings klangen verführerisch - und sie schmecken besonders zum süßen Frühstück absolut genial!



Ich weiß, dass Twinings in Deutschland manchmal etwas schwierig zu finden ist, aber in einem größeren Rewe könntet ihr Glück haben! Ich finde, auch was schwarzen Tee wie Earl Grey oder English Breakfast angeht, ist Twinings die absolut beste Marke.


28. November 2012

A Muddy Walk






Nach fünf Tagen Dauerregen hat es in der Dämmerung auf einmal Puff gemacht, und die Sonne kam durch. Da hab ich mir mal schnell mein neues Baby geschnappt und bin knipsend eine Runde ums Hauptgebäude geschlendert. Dorset ist schon ein schönes Fleckchen Erde. Oder?


In der Hoffnung, vielleicht mal vorgestellt zu werden, nehmen wir drei Mal völlig ungeniert an der Blogvorstellung der lieben based teil, in der Hoffnung, dass sie mal bei uns vorbei schaut und von Barneys männlich-kaninchenhaften Niedlichkeitsfaktor umgehauen wird! Wer auch mal vorgestellt werden will, klickt einfach hier und macht mit, vielleicht überzeugt sie ja der ein oder andere Anfängerblogger von sich!!

27. November 2012

A message from the Lady Anne

Juhu, noch ein Paket! Wie ich immer ganz aufgeregt werde, wenn's was auszupacken gibt! Anne hat mir ein wundervolles Paket gepackt, mit Zimtwaffeln und Feuerdrachen und all den Dingen, die ich so vergessen hab zu Hause.
Aber das Tollste ist, sie hat eine Tube der Essence Handcreme die mir noch gefehlt hat, dazu gelegt!


Maaan, riecht das köstlich nach Weihnachten. Ich hatte ja schon viele Handcremes, aber diese beiden sind in Sachen Duft absolut unschlagbar. Wenn man unter Leuten ist und sie benutzt, ist es sehr wahrscheinlich, dass jemand sagt "Heee! Was riecht denn hier so genial?" Ja, ja - das bin ich. 


Übrigens auch ganz wundervoll und perfekt ist mein bodum Reisekaffeebecher. Ist ne Nummer teurer, ich glaube ich hab an die 25 Euro bezahlt ... aber 100% dicht und isolierend. Wenn du heute Morgen kochend heißen Tee reinfüllst, ist er Morgen früh immer noch perfekt warm. Lohnt sich! Ich ess jetzt abwechselnd Zimtwaffeln und Feuerdrachen. Guten Tag!

26. November 2012

Raindrops falling on my head

Es regnet seit Tagen. Und wenn ich schreibe "seit Tagen", dann meine ich auch tatsächlich, dass es hier seit Tagen keine trockene Minute gab. Der Sportunterricht fällt aus, weil die Rugby-, Hockey-, Tennis- und Fußballfelder völlig überflutet sind. Der Fluss sieht eher aus wie ein See. Rudertraining fällt auch aus, weil zu viel Strömung. 



Find ich ja nicht so weihnachtlich. Trotzdem hab ich gestern Glück gehabt und hatte Zeit für einen kurzen Trip zu Ikea in Southampton. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei - vom Haupteingang aus konnte man große Passagierschiffe am Hafen sehen. Eine ziemlich beeindruckende Lage für einen Ikea! Da hab ich dann aber gar nichts groß kaufen können, weil ich den ganzen Kram ja nächstes Jahr auch wieder nach Deutschland transportieren muss. Es blieb also bei Kerzen, Servietten, Kleiderbügeln und einer Lichterkette (und vier heißen Cinnamon Buns für 1,50£!!).

Zum Glück haben wir so große Fenster, und zum Glück stand auf der Lichterkette, sie wäre 1,80m lang. War wohl nix. Bissl zu kurz geraten. Kuschlig ist es trotzdem.





25. November 2012

It's so fluffy!


Liebe Mama,

Deutschland ist kalt, dunkel & langweilig. Das finden wir hier alle doof, deshalb wird nächstes Wochenende die Weihnachtsdeko aus dem Keller geholt & alles so riiichtig kuschlig gemacht. Leider steht uns bis dahin noch eine kalte, dunkle & langweilige Woche bevor, aber ich tue mein Bestes uns alle mit einer Extraportion Kuschelhaar zu erfreuen.

"Hee, guck mal."

Dein Barney

P.s.: Ich möchte bitte auch so eine schicke Hose, danke.

Dark and difficult times lie ahead.


Ich würd so gerne ein bisschen mit meiner neuen Kamera experimentieren, aber wenn ich von der Arbeit komme, ist es zappenduster. Stopf ich mich halt mit Aldi Fertigzimtsternen und köstlichem Ikea Weihnachtstee voll, trage meine liebste Primark Kuschelhose (£5, ich brauche dringend mehr davon!) und lese ein Buch nach dem anderen.


24. November 2012

Viva la Mamma

Ist eure Mama auch so toll wie meine? Ich bezweifle das sehr! Ich habe diese Woche ganz ohne Vorwarnung ein ganz wundervolles Paket bekommen, gefüllt mit all den tollen Dingen die man in England um diese Zeit lange suchen kann. Freudensprung, ich bin noch immer entzückt! 




 Ok, es gibt hier Adventskalender. Aber wer kauft sich schon selbst einen Adventskalender? Und nach überzogenen Lebkuchen mit Oblaten drunter, Marzipan und Zimtsternen kann man sich hier dumm und dämlich suchen. 

Nikolaus wird hier übrigens auch nicht gefeiert. Als ich das erfahren habe, war ich ganz geschockt. KEIN NIKOLAUS? Aber klar. Santa Claus kommt hier am 25.12. (oder eher Father Christmas. Ich weiß den Unterschied nicht. Ist mir auch egal.) 

Ich bestehe jedenfalls drauf, dass am 6.12. der Nikolaus kommt und am 24.12. das Christkind. Und wer will denn bitteschön am 25. MORGENS Geschenke auspacken? Wenn's hell ist und beim Frühstück? Nein, nein, nein. Aber die Engländer geben mir da gar nicht so Unrecht: Das mit Weihnachten, das haben wir in Deutschland einfach ein bisschen besser drauf. Adventskränze, Weihnachtsmärkte, Glühwein ... das fehlt hier alles. Es gibt in den größeren Städten zwar "German Christmas Markets" - aber das Gleiche ist es trotzdem nicht. Vor allem, weil es hier nicht richtig eiskalt wird. Wer will denn bitte bei 11 Grad Glühwein trinken?

Ich hoffe, dass mich nächste Woche im geschmückten London der Weihnachtsschlag trifft. Oh, das wäre wundervoll!


22. November 2012

Too excited to wait for the battery to charge

Kennt ihr das? Also ich kenne das. Da kommt ein Paket mit einem Elektrogerät das man bestellt hat und man will es sofort - SOFORT ausprobieren, aber neeeeein. Erstmal muss man stundenlang den bescheuerten Akku aufladen. Das war bei mir Mittwoch der Fall. 

Ich warte gespannt auf meine Kamera. Dann eine SMS: "Da kam ein Paket für Dich." Ich renne zum schuleigenen Post Office. Was ist denn das? Das ist aber nicht meine Kamera. Und auch nicht das Paket von Anne, auf das ich warte. Na toll. Super. Paket mit hochgenommen. Ausgepackt. Weihnachtsüberraschungspaket von Mama! 

Kamera vergessen, Freude riesengroß. Beim Durchstöbern der Weihnachtsleckereien auf einmal ein Anruf. "Miss, wir haben noch ein Paket für sie bekommen!" Was? Oh. Jetzt ist Multi Tasking gefragt. Renn renn renn zurück zum Post Office. Kamera. Aaaah! Auspacken, auspacken. Aufreißen. Was ist das? Wer braucht diese ganzen Kabel? Weg damit! Ooooh. Da ist sie. Ah nein, nur die Hülle. Wo ist die Kamera? Aaaaah! Geh auf, geh auf. Ooooh. Wie schön sie ist. Zum Glück kam das Ladegerät noch nicht, dann kann ich mich jetzt wieder Mamas Paket widmen.

Was? Da ist ein Ladegerät mit drin? Toll. Warum hab ich eins bestellt? Ich bin so hohl. Aaaaber. Uh! Ich kann sie jetzt ausprobieren. Jetzt. Jetzt. Weg mit den Süßigkeiten! Platz da! Ooooh. Wie geht das, wie geht das? Wo ist die Anleitung. Ah, hier. Netzteil .. Akku rein. Ab in die Steckdose! So. Geh an. Geh an. Ich drücke den ANKNOPF, also geh an. Warum geht sie nicht an?

"Während die Kamera an das Ladegerät angeschlossen ist, kann sie nicht eingeschaltet werden."

HIMMELHERRGOTT WIE SOLL ICH DENN VIEREINHALB STUNDEN AKKULADEZEIT AUSHALTEN?

Mach ich halt Fotos von der Kamera mit der alten Kamera.


Noch jemand Probleme mit absolutem Overexcitement bei so was? Also ich bin da ganz hibbelig, nervös, und weiß gar nicht, was ich zuerst machen soll. Zum Glück muss ich jetzt ein paar Stunden unterrichten. Wenn ich heim komme, ist der Akku aufgeladen. Und dann habe ich sogar ein paar Stunden Zeit, mich mit meiner nigelnagelneuen glänzenden Nikon Coolpix P510 zu beschäftigen.

21. November 2012

Keep calm and go to London

http://insanely-it.blogspot.co.uk/

Na endlich. Neue Kamera bestellt und nächste Woche gehts für ein paar Tage ab nach London. Endlich. Ich warte seit drei Monaten drauf, mal hier raus zu kommen und was anderes zu sehen als Bäume und Kinder. Internate sind schon eine kleine eigene Welt. Hier nennt man das "fish bowl". Triffts ganz gut. Oder eher perfekt. Das Wetter ist derzeit eher Englisch als schön. Die 70 Meter von meiner Wohnung bis zu meinem Klassenraum sind der absolute Frisurenkiller.

Gestern fragte mich jemand 
"Are you enjoying the English weather?" 
und ich lachte und sagte 
"Yes, very much." 
Und dann sagte dieser jemand 
"Good, because it's going to be like this for the next six months."

Haha. Ha. Ha. Hmmm.

19. November 2012

I can't believe you're wearing THAT!

Baaarney!

Am Samstag hatten wir hier eine ganz wundervolle dreifache Geburtstagsparty frei nach dem Motto:

"I can't believe you're wearing THAT!" 

Fernab vom Internat, weit weg von allen Schülern, damit wir uns mal so richtig peinlich anziehen konnten. Es war wundervoll!

Weil ich aber nicht allzu viel aus Deutschland mit hierher nehmen konnte, hatte ich gar nichts annähernd genügend peinliches zum Anziehen. Kurzerhand entschloss ich mich, mal bei asos vorbei zu schauen. Und da packte mich die Lust, einfach in einem gemütlichen Onesie zur Party zu gehen. Und am schönsten fand ich diesen hier mit niedlichen kleinen Zebras drauf! Ich werde mal schauen, wie oft ich ihn noch trage - ich habe die Vermutung, nie wieder. Als ich ihn zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich "das wäre was für meine Schwester!" - und dann habe ich ihn bestellt. Nun bin ich mir nicht mehr sicher, ob man etwas, was man selbst einmal getragen hat ... auch wenn es nur ein einziges kurzes Mal war ... seiner Schwester zu Weihnachten schenken sollte. Hm. Aber pssst. Zum Glück liest meine Schwester keine Blogs.

Quelle: asos.com

Quelle: asos.com



Ja, wenn man sich dazu bereiterklärt, Partyfotograf zu spielen, ist man am Ende auf keinem einzigen von 250 Fotos zu sehen. Immerhin war irgendwer so nett und hat Alice und mich in begeisterter Pose (juhu, belgisches Bier!) geinstagrammt.

Für die Party war das Ding genial. Super bequem, nicht zu warm, nicht zu kalt, nicht schön aber auch nicht hässlich. Ob es verwerflich ist, etwas zu bestellen, mit der Rechtfertigung "Ich trage es nur ein einziges Mal für ein paar Stunden und schenke es dann meiner kleinen Schwester zu Weihnachten", darüber denke ich jetzt ein wenig nach.

Hoffentlich näht Anne Dir bald einen Onesie, Barney. Einen, der aussieht, wie ein Löwenkostüm vielleicht? Oh, das wäre ziemlich niedlich.







18. November 2012

Hey, did anyone ever think Sylvia Plath wasn't crazy, maybe she was just cold?

Ich habe nicht nur ganz schön viel gelesen in letzter Zeit, sondern auch ganz schön viel Gilmore Girls geguckt. Und mir ist in der letzten Zeit immer öfter aufgefallen, wie oft Lorelai und Rory die Autorin Sylvia Plath in der Serie erwähnen. Meist sehr sarkastisch. Ich hatte mal einen American Poetry Kurs an der Uni, in dem wir über Sylvia Plath gesprochen hatten. Ich konnte mich aber nur noch vage daran erinnern, dass sie Selbstmord begangen hat. 

Aus lauter Interesse habe ich mir schließlich ihre Biographie "The Death and Life of Sylvia Plath" von Ronald Hayman gekauft. Und während ich die las, wurde ich neugierig auf ihren ersten Roman, "The Bell Jar." Ich habe auch viele ihrer Gedichte gelesen, und bin nach wie vor fasziniert, wie sich eine noch relativ junge Frau auf derart grauenhafte Weise das Leben nehmen konnte.

Während ihre Kinder im Nachbarzimmer schliefen, legte sie ihren Kopf in einen Gasbackofen, stellte ihn an und wartete in Ruhe darauf, dass sie vergaste. Am nächsten Morgen fand sie das neue Kindermädchen tot in der Wohnung. Die Kinder (ein und drei Jahre alt) haben von dem Gas nichts abbekommen, weil Sylvia Plath Handtücher in die Türritze gestopft hatte. Ihr Mann hatte eine Affäre mit einer anderen Frau, aber das ist meiner Meinung nach noch lange kein Grund, sein Leben zu beenden, vor allem nicht, wenn man zwei kleine Kinder hat ... wenn man ihre Autobiografie liest und dazu einige ihrer Werke, versteht man sie aber sagenhafterweise ein bisschen. Absolut empfehlenswert. Eine faszinierende Persönlichkeit.


Außerdem habe ich mich endlich mal dazu durchgerungen, es anderen Menschen gleich zu tun und mich von Paulo Coelhos "Manual of the Warrior of Light" faszinieren zu lassen. Der Gitarrist einer meiner Lieblingsbands, Silbermond, war so begeistert von diesem Buch, dass er ein Lied darüber geschrieben hat. Aber so leid es mir tut, ich finde, das gesamte Buch war ein großer Haufen Schrott. Eine Anleitung zum ein-guter-Mensch-sein. Nunja. Man denkt nach und fühlt sich hier und da mal schlecht, aber alles in allem hatte ich irgendwie einen Roman erwartet. Um es zu lesen, braucht man eine knappe Stunde, um es zu lesen und gleichzeitig nachzudenken, braucht man vielleicht zwei Stunden. Tut mir leid. Nicht mein Ding.

Ganz anders war da die Biographie, dir Claire Tomalin über Charles Dickens geschrieben hat. Wundervoll formuliert, romanähnlich verfasst, mitreißend, mit vielen Hinweisen auf seine Werke. Absolut empfehlendwert für jeden, der sich ein Leben ohne Dickens nicht vorstellen kann. Für jeden, der kein Humbug ist, sozusagen!

16. November 2012

Gäbs keine Schuhe, müssten wir barfuß gehen.

Früher hatte ich drei Paar Converse Sneakers und das wars, mehr hab ich nicht gebraucht. Warum ich auf einmal so viele Schuhe besitze, dass ich die Hälfte davon gar nicht anziehen kann, kann ich in einem Wort erklären: Primark. Man kauft Dinge, die man nicht braucht, einfach bloß weil sie billig sind. Das muss ich mir abgewöhnen. 
Unter den Schuhen, die ich tatsächlich regelmäßig trage, ist nämlich kein einziges Paar Primarkschuhe ... dazu ist es hier in England zu kalt und zu nass und zu matschig.

Wenn man so kleine Füße hat wie ich, ist es schwer, offene Schuhe zu finden, in denen man laufen kann. Die hier von H&M sitzen perfekt und sind auch noch wundervoll schön. Ich liebe sie.


Auch diese hier sind von H&M. Gesehen, verliebt, gekauft. Sie fallen besonders klein aus, gut für mich, und ich liebe die Schnürsenkel. Leider traue ich mich nicht, sie im Herbst draußen zu tragen.

Diese hier dagegen schon. Sie sind schon drei Jahre alt, von Deichmann, und sie begleiten mich seitdem durch jedes Wetter. Absolut wasserdicht, unkaputtbar, perfekt für den Unterricht .. trotz Absatz monsterbequem!

Diese hier kaufe ich seit drei Jahren jedes Jahr neu. Sie sind von Jumex, superwarm, einigermaßen wasserdicht, haben eine schöne Fußform sind so schlicht, dass man sie zu allem tragen kann. Und ja, ich brauche sie in drei Varianten.

Meine absoluten Lieblinge sind von Vagabond. Ich wollte sie so unbedingt, dass mir die 130 Euro, die sie gekostet haben, egal waren. Und ich bereue nichts. Ich kauf ja sonst nur Billigschuhe.



15. November 2012

Come Dine With Me (1)

An dem Internat, an dem ich arbeite, wohnt ein Großteil der Lehrer auf dem Schulgelände und ist am Nacht- und Wochenenddienst beteiligt. So wird besonders zu Schulbeginn versucht, alle miteinander bekannt zu machen. 
Es gab Dinner und Kennenlernbarbecue, Spielnächte und Ausflüge. Es gibt aber eine Aktion, die sich durch das gesamte Schuljahr ziehen soll, und zwar "Come Dine With Me" - wie in der Fernsehsendung (in Deutschland "Das Perfekte Dinner") wurde das gesamte Kollegium in Vierergruppen aufgeteilt. Innerhalb dieser Vierergruppe muss jeder einmal die anderen drei bekochen. Anschließend wird derjenige bewertet, und der insgesamt Schulbeste bekommt am Ende sogar einen Preis. Ich hatte Glück und bin zusammen mit meiner Mitbewohnerin Alice und einem jungen und einem älteren Lehrer in eine Gruppe gerutscht.



Alice war vergangenen Sonntag als erste dran. Weil sie Französin ist, haben wir natürlich auf ein französisches Dinner bestanden. Ich habe sie den ganzen Tag über beim wilden Kochen beobachtet und bin nach wie vor geschockt über das Chaos in der Küche, haha.

Hier Alices Menü:

1. Lachshäppchen - für mich gabs Salami.
2. Tarte aux légumes d'été
3. Chicken Curry
4. Käse
5. Irgendeine Créme mit Erdbeeren 





Das gesamte Gemüse musste angebraten werden, bevor es in die Tarte durfte. Puh!

Gutes Fleisch wurde von weniger gutem Fleisch getrennt ...

Was soll ein französisches Gericht ohne Zwiebeln?


Sieht das nicht wahnsinnig genial aus?



Champagner aus Alices Heimat. Er war wirklich sehr, sehr lecker!


Chicken Curry. Leider habe ich davon kein gutes Bild machen können. Aber lecker wars trotzdem!




Haha. Am Anfang hat sie noch versucht, ordentlich zu sein, aber als es richtig zur Sache ging, ist Chaos ausgebrochen.
Ich bin vermutlich erst nach Weihnachten dran und schon fleißig am überlegen ob ich Deutsch oder Italienisch kochen soll. Deutsches Essen kann so robust und langweilig sein. Mal schaun. Französisch ist in jedem Fall sehr, sehr lecker. Auch wenn Chicken Curry glaube ich eher weniger Französisch ist. Glaube ich. Oder?

14. November 2012

Es ist nicht alles Gold, was glänzt

Um genau zu sein, ist hier gar nichts aus Gold. Ich bin, was Schmuck angeht, eher geizig. Das liegt daran, dass ich erstens ohnehin alles nach ein paar Wochen verliere, und zweitens trage ich viel zu selten Schmuck als dass es sich lohnen würde, groß etwas zu investieren. Ein paar Lieblinge habe ich aber doch, und die möchte ich niemandem vorenthalten!

Mein blumiges Armband von Accessorize. Hat 13 Euro gekostet. Trage ich fast täglich.

Mein Lieblingsring. Auch von Asseccorize, 25 Euro.

Seit zwei Jahren meine Lieblingskette. Verliert langsam Steinchen. 2 Euro, Primark.

Auch 2 Euro, Primark. Wer Pferdchen mag, liebt sie so sehr wie ich.

Und meine schlichte, kleine Timex Uhr von Amazon, circa 30 Euro. Lehrersein ohne Uhr geht nicht.

12. November 2012

Herbst auf den Nägeln

Nagellack ist bei mir so eine Sache. Einerseits trage ich ihn gerne. Aber lackieren und wieder runterrubbeln finde ich gar nicht spaßig. Es macht mich oft unglaublich aggressiv, wenn nichts funktioniert wie ich es will. Trotzdem teile ich heute mal meine momentanen Lieblingsnagellacke mit euch. Barney trägt leider nie Nagellack - "Jungs machen das nicht", sagt er immer. Pech gehabt, Barney. Pech gehabt.


1. Essence Colour & Go 113 Do You Speak Love?: Ein schlichtes Weinrot muss, wenn es auf den Winter zu geht, einfach dabei sein. Oder? Und seit die Damen und Herren von Essence die Nagellacke (die früher richtig mies waren, meiner Meinung nach) von Grund auf verändert haben, benutze ich die Lacke sogar richtig gerne. Das breite Bürstchen, dass sie sich bei Essie abgeguckt haben, macht mich nur halb so aggressiv wie die typisch schmalen. Trocknen tun die neuen Lacke auch sehr schnell, und die Deckkraft ist ziemlich gut!

2. p2 Base + Care Coat: Den trage ich unter jedem Lack. Ich weiß nicht, ob es die Lacke länger halten lässt oder die Farben strahlen lässt, aber es schützt auf jeden Fall vor Gelbfärbung der Nägel!

3. p2 Colour Victim 545 Just Need Style: Das wundervollste Grün aller wundervollen Grüns. Mehr kann ich dazu nicht sagen. Deckt, trocknet schnell und sieht schön aus :)

4. Catrice Ultimate Nail Lacquer 240 Sold Out Forever: Was für ein schönes Mintgrün. Das ist der erste Nagellack, den ich mir jemals nachkaufen musste, weil er LEER war. Das ist die dritte Flasche, und ich liebe die Farbe noch immer. Braucht allerdings zwei Schichten bis ich zufrieden bin.

5. Essence Colour & Go 111 English Rose: Ein wunderschönes altrosa, deckt beim ersten Auftragen, passt zur Jahreszeit und zu so ziemlich all meinen Klamotten. Liebe.


Das war's für heut, habt nen guten Start in die Woche!