20. März 2013

Eine Vernichtende Kritik | Oz the Great and Powerful

Für einen guten Zweck wurden wir Lehrer vor zwei Wochen versteigert - und weil ein männlicher Kollege einen Pub-Trip mit anschließendem Kinobesuch versteigert hat, und er aber von acht Mädchen ersteigert wurde, musste eine weibliche Begleitung mit ... Maria geht gern ins Kino und sagt natürlich ja!

http://www.zakiscorner.com

Ich studiere Deutsch und Englisch. Ich liebe Literatur. Ich liebe den Zauberer von Oz. Ich liebe, liebe, liebe den Zauberer von Oz. Ich hatte schon bevor ich den Film sah fatale Kritiken gelesen ... vielleicht hat das meine Einstellung beeinflusst. Fakt war folgendes:

Es war der beste 3D Film, den ich je gesehen habe - außer Avatar, aber den hab ich nicht in 3D geguckt.

Die Porzellanpuppe ist super, super niedlich.

James Franco ist genial.

Aber die Story war so schlecht. So, so schlecht - ich konnte es nicht fassen. Keine Dorothy, keine roten Schuhe. Dafür eine grüne Hexe, die gar nicht die Wicked Witch ist, sondern nur ihre Schwester - eine schlecht in Szene gesetzte Mila Kunis (ich meine ernsthaft, sie ist normalerweise wunderschön, ich weiß nicht, was sie da mit ihr angestellt haben) ... und alles in allem war es einfach nicht packend. Es war langweilig. Nach 30 Minuten habe ich auf die Uhr geschaut und gedacht "Oh nein ... noch anderthalb Stunden." Man erschrickt hin und wieder, und man findet dies und das ganz süß. Aber wie man gute, sehr, sehr gute, klassische, lustige und packende Literatur so mies umsetzen kann, ist mir ein absolutes Rätsel.

Und das Schlimmste ist, dass alle Kinder, die den Film sehen, jetzt denken, dass das die Geschichte vom Zauberer von Oz ist. Es ist sicher daran angelehnt. Ein Zauberer der kein echter Zauberer ist. Ein paar Hexen. Ein Löwe kam auch mal kurz vor. Aber sonst ... erstaunlich ernüchternd.

Erinnert mich an Tim Burton's "Alice im Wunderland" - ich liebe den Film. Ich liebe ihn. Er ist wundervoll gemacht, die Schauspieler sind toll ... Aber was mich stört, ist schlicht und einfach, dass die Leute nicht darüber aufgeklärt werden, was da jetzt genau verfilmt wurde. Da gab es Freunde, die sagten "Das war aber nicht die richtige Story von Alice, oder? Warum haben die das denn so komisch gemacht?"

Warum wurde der Film nicht "Alice im Wunderland - Through the Looking Glass" - oder auf Deutsch "Alice hinter den Spiegeln" genannt? Kein Kind der Welt kapiert, dass es sich nur um Lewis Carroll's Fortsetzung von "Alice im Wunderland" gehandelt hat und nicht um die Verfilmung des ersten Buches. 

Wie ich mich stundenlang über die Verschandelung von Literatur in Filmen aufregen könnte, oder - noch schlimmer - dass einfach kaum noch kenntlich gemacht wird, dass es sich um klassische Literatur handelt - oder, wie bei Oz - eben gerade nicht!

amazon.co.uk



Kommentare:

  1. Ich hatte auch erst vor, in "Der Zauberer von Oz" zu gehen, da ich als Kind die Geschichte geliebt habe (und eigentlich immer noch tue). Aber dann haben mich auch die schlechten Kritiken abgeschreckt und ich werde ihn mir erst anschauen, sobald er auf DVD rauskommt. Im Frühstücksfernsehen haben sie gesagt, dass es sich bei "Der Zauberer von Oz" um die Vorgeschichte der eigentlichen Geschichte handeln soll...
    Alice im Wunderland von Tim Burton mochte ich leider so gar nicht. Die Alice Filme gehörten damals zu meinen Lieblingsfilmen (ich kann dir jetzt nicht leider genau sagen, welche es waren, aber da gab es zwei, die ich so gut wie jeden zweiten Tag geguckt habe), aber irgendwie fand ich die Version von Tim Burton (dessen Filme ich eigentlich super finde!) einfach nur doof. Aber vielleicht lag es daran, dass ich nicht wusste, dass es die Fortsetzung sein soll und ich den Film ständig mit den beiden Filmen aus meiner Kindheit verglichen habe. Vielleicht gebe ich dem Film noch einmal eine Chance, jetzt wo ich das weiß ;)

    Liebe Grüße! :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand es nicht logisch genug, um als Vorgeschichte zu zählen. Am Ende des Films hat Oz quasi eine Familie bestehend aus einem Gnom, einem Affen, einer Porzellanpuppe und einer weißen Hexe - ich finde nicht, dass das zum Buch passt, irgendwie.

      Löschen
  2. Ich wollte mir den Film auch ansehen, aber da ich mittlerweile schin zu viele schlechte Kritiken (und nun auch noch deine) gelesen habe, werde ich es wohl sein lassen. Vielleicht kaufe ich mir irgendwann die DVD davon, wenn ich sie irgendwo günstig sehe. Aber im Kino werde ich mir jetzt wohl doch einen anderen Film ansehen...

    Liebste Grüße
    ViktoriaSarina

    AntwortenLöschen
  3. Naja zunächst: Der Film heißt nicht "The Wizard of Oz", das ist sicherlich gewollt so.
    Ich finde es schwierig Filme gegen Literatur aufzuwiegen. Das ist quasi unmöglich. Man muss es eigentlich losgelöst betrachten, da man vieles nicht umsetzen kann oder einfach eine andere Idee dahinter steckt.
    Ich beispielsweise habe weder die früheren Filme gesehen noch Buch gelesen und fand ihn ziemlich gut. Für mich spielt es keine Rolle an welchen Stellen das Buch verwischt und eine andere Handlung eingebaut wird. Das trägt m.E. auch nichts zur Qualität eines Film bei. Was bei dem Film herausstehend war war Technik, Witz, schauspielerische Leistung und Moral. Ob das jetzt auf das Original zutrifft weiß ich nicht. Muss es mir mal anschauen.

    Bei der Tim Burton Verfilmung sind mir wieder andere Dinge aufgefallen. Vielleicht hast du recht, dass der Titel nicht gut gewählt war. Aber auch da war die schauspielerische Leistung & Technik sehr gut. Für mich hat einfach ein bisschen von dem Alice Charme gefehlt damals, der Witz, den die Erzählung ausmacht. Aber auch da bringt Burton eben seinen eigenen Stil rein und das ist durchaus legitim.

    So schwer es ist sich von dem Buch zu lösen als Regisseur, und etwas eigenes daraus zu machen, so schwer ist es eben auch für den Zuschauer sich von der Literaturvorlage zu lösen. Meiner Meinung nach muss das aber passieren, da man sonst eine falsche Erwartungshaltung aufbaut. Ein Film versucht nicht 1:1 eine Handlung zu kopieren.

    AntwortenLöschen
  4. schade, will mir den Filma ber trotzdem auf jeden Fall anschauen. und dann noch das Buch lesen, möglichst unabhängig voneinander wohl ^^ bei ALice hat es mich auch wahnsinnig genervt, ich liebe das Buch und den Disney-Film, aber die Tim Burton-Version mag ich gar nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Ich hab schon einige Rezensionen von dem Film gelesen und da ich gegen Literaturverfilmungen 2. Grades (die alte Verfilmung ist unschlagbar,mMn) sowieso eine kleine Abneigung hege, werde ich den wohl nicht ansehen.

    Mittlerweile schaue ich viel weniger Filme im Kino als früher, schade eigentlich.
    Fragt sich, ob das daran liegt, dass ich nur noch kurze Serien "ertrage", oder daran, dass die Qualität der angebotenen Filme sich verändert hat? Ich meine, 3D schön und gut, aber davon bekomm ich Kopfschmerzen :S

    AntwortenLöschen