27. April 2013

Home isn't a Place, it's a feeling.


Heim zu kommen, und zu wissen, jemand sitzt da und wartet auf Dich. Er wird hoffen, dass Du es bist, wenn er Schritte durchs Treppenhaus hallen hört. Er wird sich bereit halten, dir vor Freude entgegen zu stürzen, sobald er das Schloss klicken hört. 

Ich war nie ein großer Fan vom alleine Wohnen. Deshalb habe ich mir damals Tom, mein erstes eigenes Kaninchen, angeschafft. Als Tom gestorben ist, habe ich es gerade mal sechs Tage ausgehalten. Sechs Tage, an denen ich innerlich zerbrochen bin, jedes Mal, wenn ich meine Wohnung betrat. 

Jetzt hab ich zu Hause nicht nur Barney, sondern auch noch Anne. Anne stürzt mir nicht immer freudig entgegen, aber immerhin manchmal, und zu vierhundert Prozent brüllt sie jedesmal irgendeine Form von Begrüßung quer durch die Wohnung, wenn ich nach Hause komme. Auch Barney ist ab und zu völlig unbeeindruckt von meiner Ankunft. Aber trotzdem ist immer jemand da. Das vermisse ich hier am meisten.

Eine Wohnung kann noch so groß und schön sein - wenn man niemanden hat, mit dem man sie teilen kann, ist sie einfach kein richtiges Zuhause.

Kommentare:

  1. Ohja schön formuliert. :)

    Home is where your heart is. :)

    AntwortenLöschen
  2. Soooo ein nettes Bild und so schön geschrieben.

    LG Grace www.zeit-fuer-dich.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Danke für deinen tollen Kommentar - ich hab mich gefreut :)
    Mir gefällt der Text wahnsinnig gut - dein Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und wie du die Worte miteinander verbindest und hach, ich bin verliebt! Das Bild ist übrigens auch genial :)

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin vor ein paar Tagen über deinen Blog gestolpert und find ihn wirklich toll zu lesen. Von den süßen Fotos ganz zu schweigen... :)
    Auch ich fühle mich hier auf der Insel schon richtig zu Hause und kann mir gar nicht vorstellen, dass es im Sommer schon wieder zurück nach Deutschland geht. Aber freu mich wirklich jeden Tag darüber, so viel Neues sehen und entdecken zu können - und mir scheint, dir gehts genauso.
    Liebe Grüße, ulli
    (www.ulliandthebrits.wordpress.com)

    AntwortenLöschen
  5. absolut wahrer post. ich wäre auch kein großer fand vom alleine wohnen und fände es irgendwie doof heimzukommen und kein mensch ist da und freut sich auf einen...

    AntwortenLöschen
  6. Das Fotos ist sooo süß, die Kuschelsocken neben dem Häschen :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich stimme deinem Post zu 100% zu - vor allem, weil der Mensch es doch einfach gewohnt ist, das Heim mit anderen zu nutzen, nicht? Von Familie auf eigenständiges Leben, vielleicht sogar allein.. Nein. Trotz des Vermissens hoffe ich natürlich, dass dir England trotzdem noch immer Freude bereitet ♥.

    Apropos Kleider, die du in deinem Kommentar erwähnt hattest - die vom letztem Post sind alleeeeeeee so toll! Wunderschön! Und zum Thema iPod: Liebe ich ebenfalls, aber ich schaff es wirklich immer wieder, sie zu zerstören. Apple Produkte gehören echt wie ein rohes Ei behandelt, schlimm.. trotzdem komme ich einfach immer wieder darauf zurück. Mal gucken, welcher als nächstes bei mir einzieht. Oder vielleicht erstmal ein Handy? Mit verlorenen Dingen.. oh man, ich versinke wieder in Selbstmitleid. Erwähnte ich schon, wie unheimlich süß das Foto ist? Zucker!

    AntwortenLöschen
  8. I don't know what your post is about, but I completely agree with the sentiment.

    Home is a feeling. I feel at home on the open road, on a plane, in my garden, with my friends and loved ones.

    Take care xx

    AntwortenLöschen