10. Juni 2013

MYA Part 1 - Wie und warum kam ich zu meinem Job?


Ich studiere Deutsch und Englisch auf Lehramt. Wer in Deutschland Englisch unterrichten will, muss mindestens 12 Wochen im Ausland gearbeitet oder studiert haben. Es ist nicht zwingend, dass es englisches Ausland ist, aber mir war es sehr wichtig, nach England zu gehen. Erstens weil mich das Land und die Traditionen faszinieren und zweitens weil ich den Akzent so schön finde!

Ebenfalls wichtig war mir, dass ich länger gehe als 12 Wochen und dass ich etwas finde, wofür ich bezahlt werde, da ich von Deutschland aus nicht mit Erasmuszuschüssen oder Auslandsbafög rechnen konnte. Eine Stelle als Language Assistant an einer Privatschule war also das absolut Beste, was mir passieren konnte.

Es ist jetzt ziemlich genau ein Jahr her, dass ich zum ersten Mal in Dorset war. Von England kannte ich bisher nur London, und auch das nur grob. Damals war ich fünf Tage lang hier, um mir das Internat anzuschauen, meiner Vorgängerin bei der Arbeit über die Schulter zu blinken, mich bei der Schulleitung vorzustellen und schließlich meinen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Über meinen Kurzbesuch hier habe ich übrigens genau heute vor einem Jahr auch schon gebloggt!

Man kann es kaum glauben, aber ...

... die Stelle als Language Assistant an einem der besten Internate der Welt ist mir tatsächlich einfach so in den Schoß gefallen - die Deutschabteilung hatte einen Leitungswechsel und da hatte es ein Missverständnis gegeben, wer sich darum zu kümmern hat, dass ein neuer Assistent fürs nächste Jahr besorgt wird. Da hatten sie auf einmal Zeitdruck, die Vorgängerin war mit einer Freundin von mir befreundet, hat die Stellenausschreibung auf ihrer Facebookpinnwand geteilt, meine Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht ... in einer Nacht-und-Nebel Aktion hatte ich mich per E-Mail beworben, zwei Tage später hatte ich die Zusage.

Glück für mich, dass ich recht laut, selbstsicher (nach außen) und gut in Englisch war. Meine Noten an der Uni sind nicht besonders prickelnd und auch sonst habe ich vorher kaum Lehrerfahrung gehabt. Aber hier wurde hauptsächlich Wert auf Ausstrahlung und Akzent gelegt, mein Job an sich ist ja nicht der schwerste, ich muss die Kinder nur zum Deutschreden animieren.

Mein erster Besuch hier war toll, weil es zufällig zu einer Zeit war, in der es viele Feste und Veranstaltungen gab - ich konnte direkt Konzerte, feine Dinner-Abende und Trinkwettbewerbe miterleben, folglich auch meine zukünftigen Kollegen schon im Voraus kennen lernen. Ein absoluter Pluspunkt. Ich habe mich nach dem Kennenlernbesuch TOTAL auf mein Jahr hier gefreut!

Was genau der Job des German Language Assistants an diesem Internat hier beinhaltet, das erzähl ich Euch beim nächsten Mal!

Maria

Kommentare:

  1. sehr interessant hört sich das an :)
    schau doch mal bei mir vorbei.

    http://dancedancedancewithme.blogspot.de/

    xx Anka

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die Reihe jetzt schon total! :) Ich freu mich auf die anderen Teile!

    AntwortenLöschen
  3. Das ist echt toll mit deinem Job und ich finde die Reihe, die du planst, auch sehr interessant.
    Aber eine Sache wundert mich doch etwas: Muss man wirklich 12 Wochen im Ausland gewesen sein, um Englisch in Deutschland zu unterrichten? Ich studiere nämlich auch Englisch auf Lehramt und bei uns waren nur 5 Wochen vorgegeben... (im jetzigen "neuen" Studiengang sind auch 12 Wochen vorgesehen). Und ich kenne sogar Uni´s, wo es überhaupt keinen Pflichtauslandsaufenthalt gibt.

    Liebe Grüße! :)

    AntwortenLöschen
  4. Manchmal sind es genau solche Zufälle, die den eigenen Weg nicht unerheblich bestimmen... Das klingt, als hättest du eine tolle Zeit gehabt und ich freu mich schon auf die nächsten Teile deiner Reihe! Von Dorsetshire hing übrigens lange Zeit ein alter Kartendruck bei uns an der Wand :)

    AntwortenLöschen
  5. Hach, ich liebe deine Posts. Immer wieder freue ich mich neues zu lesen und zu sehen - es gibt echt wenige, die mich inhaltlich so sehr interessieren wie deiner! Worüber ich mich aber vor allem freue, ist die "My Year Abroad" Reihe - geniaaaal! Der erste Artikel war schon mal super interessant, da ich mich schon so vieles bei meinen Besuchen hier gefragt habe, was dadurch beantwortet werden kann.

    Achso: und dein Kommentar unter deinem "Lieblingspost aller Lieblingsposts" (:O) ist dann wohl definitiv mein Lieblingskommentar aller Lieblingskommentare! Ich schließe mal daraus.. du findest entweder Bilder von Musikern ganz toll oder bist ein ebenso großer Cluesn Fan?

    Das mit Jane Austen finde ich übrigens auch super toll! Genauso Harry Potter! Wobei.. mich muss es echt mal nach Cardiff verschlagen. Meine Doctor Who Sucht wird zunehmend schlimmer und ich brauche dringend einen Ort, der.. nun ja.. diese Sucht eher weitersetzen kann. Stillen ist nicht. Das wäre für mich dann wohl eines der besten Wochenenden überhaupt, wobei.. der Sonntag mit Clueso.. und jegliche andere Konzerte.. hach, unschlagbar

    AntwortenLöschen