2. September 2013

Bad Habits

Ich habe ein paar furchtbare Angewohnheiten - ihr auch? Wenn nicht, was seid ihr denn für seltsame Menschen? Herzlichen Glückwunsch! Ich dachte mir, das ist ein schönes Thema über das man schreiben kann ... und plappere auch gleich drauf los.

Ich schlucke jeden Kaugummi unter. 
| I always swallow chewing gum.

Es ist nicht so, als hätten meine Eltern mir nicht beigebracht, dass man Kaugummi kaut und irgendwann ausspuckt - nein, nein, als Kind habe ich das brav gemacht. Aber als ich in Nigeria gelebt habe, haben Freundinnen und ich uns riesige Boxen Kaugummi mit Bananengeschmack gekauft, (da waren immer 200 Stück drin) und gewettet, wer die meisten unterschlucken kann. Nach und nach haben wir eine Technik entwickelt, wie es am einfachsten geht: Nicht den ganzen Kaugummi auf einmal unterschlucken, sondern ihn nach und nach mit den Zähnen in kleine Fetzen reißen und so Stück für Stück verzehren, bis nichts mehr da ist. So haben wir packenweise Kaugummis untergeschluckt, und irgendwann konnte ich damit nicht mehr aufhören. Selbst, wenn ich es mir noch so feste vornehme ... ich kann einen Kaugummi nicht NICHT unterschlucken. Ich kann eine Weile darauf herumkauen - doch sobald der Geschmack nachlässt, verschwindet er nach und nach ganz unbewusst in meinem Magen und auf einmal ist er einfach weg.
Das beweist allerdings auch, dass Kaugummi offensichtlich verdaut werden kann, entgegen aller Gerüchte, er würde jahrelang im Magen bleiben. Ich schwöre, ich schlucke täglich locker 10 Kaugummis - mein Bauch ist schlank und rank, und ich habe nie Verdauungsstörungen.

Ich fühle mich grauenvoll, wenn ich nach 8 Uhr aufstehe.
| I feel horrible if I get up after 8am.

Kennt das noch jemand? Selbst, wenn ich noch so lange wach war, Ferien habe, keinen Grund aufzustehen ... wenn ich nach 8 Uhr morgens aus dem Bett krieche, ist der ganze Tag aus dem Gleichgewicht und ich fühle mich, als hätte ich nicht genug Zeit - auch, wenn ich nichts zu tun habe. Ich wünschte, das wäre anders, denn ich denke, mal einfach ganz entspannt bis zwei Uhr mittags im Bett liegen zu bleiben, hat sicher auch was Nettes.

Ich staubsauge so ziemlich jeden Tag, auch wenn es nicht dreckig ist.
| I hover pretty much every day, even if it's not dirty.

Es ist sicherlich keine schlechte Angewohnheit, aber doch manchmal etwas nervenauftreibend, weil ich mich unwohl fühle, wenn ich es nicht gemacht habe. Das ist mit Sicherheit Barneys Schuld. An manchen Morgen wachen wir auf, und die ganze Wohnung scheint voller luftiger Fellknäule zu sein und in allen Ecken liegt ein verloren gegangener Hasenköttel. Dann ist saugen ja auch absolut angemessen. Aber an anderen Tagen war Barney nachts unglaublich reinlich und alles ist picobello - trotzdem würde ich es nicht aushalten, einen ganzen Tag nicht gesaugt zu haben. Die Wohnung ist klein, es dauert maximal 10 Minuten, jede Ecke zu saugen ... und ich fühle mich danach einfach immer so viel besser!

Ich hasse ohne Musik zu Fuß zu laufen.
| I hate walking without music.

Wenn ich das Haus verlasse und erst draußen merke, dass mein iPod fehlt und ich auch fürs Handy keine Kopfhörer dabei habe, dann laufe ich nochmal zurück. Auch, wenn das heißt, dass ich meine Bahn verpasse. Die zehn Minuten Fußmarsch bis zum Bahnhof, die zehn Minuten Busfahrt zum Fitnessstudio, die zehn Minuten Fahrt zur Uni - das alles wäre mir ohne Musik viel zu langweilig. Und auf dem Rückweg müsste ich das Gleiche ja nochmal machen! Nein, Nein, Nein.
Mir passiert es in letzter Zeit übrigens auch total oft, dass Freunde mir minutenlang schreiend hinterher laufen, und ich einfach nicht höre, dass sie da sind ... unangenehm!

Ich kann Zuhause keine engen Hosen tragen.
| I can not bear to wear proper trousers or tights at home.

Sagen wir, ich trage eine Strumpfhose und ein Kleidchen. Oder eine Jeggings und ein Top ... ganz egal. Ich betrete die Wohnung, und meistens ziehe ich die eng anliegende Hose schon aus, wenn ich noch im Flur stehe und bevor ich die Einkäufe weggeräumt habe. Schuhe würde ich in der Wohnung auch nie tragen - wie ungemütlich! Jogginghose, wenn es warm ist sogar nur Unterhose, und auf gar keinen Fall irgendwas enges ... Ich kenne aber viele andere Menschen, die das genau so tun. An Tagen, an denen ich die Wohnung nicht verlasse, würde ich mir auch niemals etwas anständiges anziehen. Und wenn ich nichts vor habe, außer abends zum Sport zu gehen, dann ziehe ich auch nichts an außer Sportklamotten. Mir doch egal, was der Postbote von mir denkt.

Ich erzähle die gleiche Geschichte wieder und wieder - der gleichen Person.
| I keep telling the same story over and over again - to the same person.

Ich weiß nicht, warum ich mir nicht merke, wem ich was schon erzählt habe. Ich merke mir auch manchmal nicht, mit wem ich mich für was verabrede und muss dann nachfragen. "Wollte ich mit DIR dahin gehen? Nein? Komisch. Mit wem dann?" Und wenn ich jemandem etwas erzähle, fange ich inzwischen oft mit dem Satz "Hab ich dir das und das schon erzählt?" an - denn Menschen weisen mich selten darauf hin, dass sie sich etwas gerade zum zehnten Mal anhören müssen. Die meisten schweigen, lächeln, und tun so, als würden sie zuhören ...

Ich trenne nie meine Wäsche.
| I never seperate my laundry.

Vielleicht wasche ich Bettwäsche und Handtücher getrennt von meinen Klamotten. Aber prinzipiell werfe ich alles, ob weiß, schwarz oder bunt, zusammen in die Waschmaschine und wasche es bei maximal 40 Grad mit schön viel Farbwaschmittel und einem kleinen bisschen Weichspüler. Ich weiß, dass man weiß und bunt trennen soll, aber bei mir hat sich in vier Jahren gerade mal eine einzige Jogginghose verfärbt - wozu also der Aufwand? Natürlich, wenn ich eine neue Jeans habe, wasche ich sie erstmal alleine, und wenn ich neue Handtücher habe, bekommen die auch einen Single Schleudergang. Aber bei der normalen Wäsche wäre es mir vieeeel zu anstrengend, alles getrennt zu machen. Ich weiß, was ihr denkt: "Bis mal alles ruiniert ist" - Ja. Wenn mal alles ruiniert ist, werde ich diese Faulheit sicher in Fleiß umwandeln. Versprochen.



Habt ihr auch irgendwelche schlechten Angewohnheiten? Teilt ihr vielleicht eine mit mir? Ich bin ganz neugierig!

Kommentare:

  1. Das mit dem Aufstehen und ohne Musik nicht unterwegs sein können, kenne ich zu gut ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ich kann zuhause auch nur Gemütlichkeitshosen tragen, sonst hab ich das Gefühl, ich muss gleich wieder aus dem Haus und außerdem kann ich mich dann nicht gemütlich auf mein Bett oder im Schneidersitz auf meinen Schreibtischstuhl lümmeln.
    Musik beim Rumlaufen oder in der Bahn kann ich gar nicht brauchen, aber zum Aufräumen brauch ich immer etwas, das mit mir redet - Podcast, Serie, Film, Kochsendung - sonst geht das einfach nicht!

    AntwortenLöschen
  3. Ich liebe solche posts, da fühle ich mich selbst gleich viel besser, weil ich mich mit gewissen Macken nicht so alleine fühle :D

    AntwortenLöschen
  4. Vielen lieben Dank, das freut mich total! :) Der Post ist total süß, ich lese so etwas immer wieder gerne. Dass ich Menschen die gleiche Geschichte immer wieder erzähle, kenne ich auch von mir - dabei komme ich mir richtig vor, wie eine Omi. :D

    AntwortenLöschen
  5. Ich schlucke das Kaugummi meist auch einfach runter, meist aus Faulheit weil ich keine Lust habe einen Mülleimer oder ein Taschentuch oder ähnliches zu suchen. :D Geht doch auch viel schneller. xD

    AntwortenLöschen
  6. Bei mir ist es auch so, ich renn tagsüber auch häufig in Jeggins, strumphosen, röcken, kleider etc. rum, und wenn ich nachhause komme, springe ich schon förmlich aus den Sachen direkt rein in eine Schlafanzughose :) Wegräumen tue ich die Sachen dann auch erst am Abend ;)

    AntwortenLöschen
  7. Das mit dem Aufstehen kenne ich auch!! Geht mir ganz genauso und meine Zeit liegt auch so gegen 8 Uhr. Leider ist man ja dann schon mal über den Tag hinweg irgendwann wieder müde, aber wenn ich später aufstehe, bin ich auch total aus dem Gleichgewicht...

    Meine Eltern haben mir auch immer erzählt, dass das mit den Kaugummis runterschlucken schlecht für den Magen ist.... :)

    AntwortenLöschen
  8. Ich wäre so gern der Musik-Typ, der nicht ohne Musik zu Fuß gehen kann, als erstes das radio aufdreht, wenn er morgens aufsteht und sich lange Autofahrten mit toller Musik versüßt. Leider bin ich überhaupt so. Ich vergesse überhaupt die Musik aufzudrehen, kennen nicht mal die aktuellen Chart Hits (geschweige denn die passenden Interpreten) und wenn doch mal die Musik läuft, vergesse ich nach drei Minuten hin zu hören. In meinem Kopf ist die Vorstellung, Musik zu genießen so schön. Leider ist das irgendwie an mir vorbeigegangen. Vielleicht kann man das ja lernen. Sollte ich mir mal für 2014 vornehmen...

    Ansonsten musste ich bei deinen Anekdoten auch wieder sehr schmunzeln :) Herrlich...

    Liebe Grüße aus Hamburg, Sophie

    AntwortenLöschen
  9. Ich hasse es auch zu Fuß zu gehen ohne Musikalische Untermalung & das ich die gleiche Story wieder und wieder erzähle kommt mir auch bekannt vor :)
    Das mit dem Kaugummi solltest du dir am schnellsten abgewöhnen! Ich versuch das grade auch bei meinem Freund ist ganz arg ungesund!
    Liebst,
    Farina

    AntwortenLöschen