29. Januar 2013

Time Travel

120 Blogposts und irgendwie habe ich das Gefühl, das Wichtigste fehlt noch. Nichts besonders persönliches jetzt,  aber es ist doch eigentlich das Interessanteste an mir. Irgendwie. Wenn ich Leute kennen lerne und ihnen von mir erzähle, gibt es nur zwei Aspekte, bei denen sie anhalten und nachfragen "Was, wie? Erzähl mir mehr." 

Das erste ist, dass ich bis zu meinem Studienbeginn vier bis sechs Nachmittage die Woche mit Leistungssport verbracht habe - Kunstturnen. Bei dem Wort "Kunstturnen" ziehen Leute die Augenbrauen hoch und denken sich "so eine ist das also." Das zweite ist, dass ich die Hälfte meiner Zeit als Teenager in Nigeria gelebt habe. Das prägt mich bis heute sehr, und ich vermisse, vermisse, vermisse es.

Die Fotos sind alle schon einige Jahre alt und ich habe, ganz offensichtlich, keines davon selbst gemacht. Aber ich liebe sie sehr. Es ist schön, wenn man kein anderes Problem hat, als sich zu überlegen, welchen "Buschpfad" man heute entlang reitet - oder wer heute am längsten im Handstand stehen bleiben kann. Ich wünsche mir sehr oft, ich könnte nochmal dreizehn sein. Oder sechzehn.







27. Januar 2013

Photo an Hour | Januar

Ich hab gedacht, ich versuche mal, einen Photo an Hour Post hinzubekommen. Ich gebe zu, es war irgendwie schwierig. Wenn man arbeitet, denkt man nicht jede Stunde daran, ein Foto zu machen, und die Kamera mit zum Unterricht oder zum Essen in der Mensa mitzunehmen ist ein wenig schwierig. Aber immerhin ... ich habs durchgehalten. Einen ganzen Donnerstag lang. Ich versuche jetzt, das einmal im Monat zu machen. Aber ich sage schonmal vorraus, dass ich scheitern werde. Kläglich.


6:00. Aaaufwachen! Noch im Bett beantworte ich wichtige Emails. Dazu hatte ich gestern Abend keine Lust. Es ist übrigens nur so hell in meinem Zimmer, weil die Nachtbeleuchtung vom Hauptgebäude reinscheint.

7:00. Frühstück. Earl Grey, Blaubeermarmeladentoast und Oatcakes mit Philadelphia. Hmmm.

8:00. Vom Lieblingsfilm bloggen.

9:00. Wie schön, erst spät unterrichten zu müssen. Zeit, Laufen zu gehen, bevor ich zur Arbeit muss. Draußen liegen noch Schneereste, aber es ist heute viel wärmer als die letzten Tage - und vom Fitnessstudio hab ich die Schnauze voll.

10:00. Okay, es war doch ganz schön kalt draußen. Ab in die heiße Wanne. Ganz schnell ...

11:00. Schminki-Schminki, damit die Schüler keinen Schreck kriegen.

12:00. Wir nehmen gerade das Grundgesetz durch, mit den ältesten Deutschschülern. Find ich weniger prickelnd.

13:00. Mittagessen in der Schulmensa. Versteht das nicht falsch, unsere Mensa ist eine der besten in England. Mir war ein wenig übel, da hab ich mich nicht getraut, viel zu essen.

14:00. Nach dem Mittagessen geht es für viele Lehrer in den Reading Room. Hier liegen alle neusten Zeitschriften aus, es gibt Kaffee und Tee, und man kann seine Mittagspause genießen.
15:00. Auf dem Weg nach Hause hält mich der Mann im Porter's Office auf und sagt, es sei Post für mich gekommen. Juhu, das trifft sich gut. Ich habe DVDs bestellt, und Hockey fällt heute aus, weil es gerade wieder angefangen hat, zu schneien.

16:00. Die Staffel New Girl gleich ausgepackt und angeguckt! Dazu köstlichen Afternoon Tea.

17:00. Genug fern gesehen. Ich fange ein neues Buch an. Blackbird ist ein Weihnachtsgeschenk von Lady Anne. Ich hoffe, es hält ihr Versprechen!
18:00. Statt Abendessen gibts nen Chocolate Chip Cookie von Costa. Ja, ich weiß. Schäm dich. Aber wir gehen doch gleich ins Kino!

19:00. Les Miserable. Neun Frauen und ein Mann. Wir haben ALLE geweint. Alle. Es war wundervoll. Und im Kino konnte ich satte 2,5 Stunden kein Foto machen, aber ich finde, da kann ich auch nichts dafür. Jetzt schnell zurück nach Hause, die Straßen werden glatt!

22:00. Zu Hause schnell in die Kuschelkaninchenschuhe eingeschmust und noch ein paar Folgen New Girl obendrein. Wer weiß, wann ich mal wieder einen so schönen freien Donnerstagnachmittag habe. Gute Nacht!













25. Januar 2013

Instagram lately

Mir ist aufgefallen, dass ich schon seit sehr langer Zeit keine Instagram Fotos mehr gezeigt habe. Dabei habe ich so viel sinnlosen Schwachsinn fotografiert ... die Beschreibung ist jeweils jede Reihe von links nach rechts für jede Collage von 1-9 durchnummeriert.


1. Letzter Tag vor Weihnachten. Costa Mahlzeit. 2. Haare für die Weihnachtsfeier. 3. Weihnachtsfeier in der Bibliothek. 4. Barneys Willkommensgeschenk. 5. Kaffe zu Hause nomnom. 6. Unser Kaffeeregal. 7. Weihnachtsnagellack von Essence, Glitzer pur! 8. Leberwurstbrot ist das beste Brot. 9. Pommes im Extrablatt. Hmmmm.
1. Ich liebe Mamas Kaffeevollautomat! 2. Omas Weihnachtsplätzchen. 3. Barney sitzt zum ersten Mal in einem Käfig. 4. Ich hab Frühstück für die Liebsten gemacht. 5. Erdbeerkuchen beim Tantchen. 6. Pippi an Heilig Abend. 7. Kuschelhosen am ersten Weihnachtsfeiertag. 8. Endlich wieder Gimore Girls. 9. Coffee Coffee Coffee!
1. Barneys Traumfrau auf meinem Pulli. 2. An der Uni, aber nur zum Kaffee trinken. 3. Alten Schmuck wiederentdeckt. 4. Zurück in England - unser Costa Café in der Schule wurde renoviert! 5. Perfektes Wetter zum Hockeyspielen. 6. Ein guter Film und ne Tasse Kaffee. 7. Superkuschlig auf den Schnee warten. 8. Der Schnee ist da! 9. Es gibt nichts besseres als Oatcakes mit Philadelphia. Nichts!

24. Januar 2013

Funny Face (1957)



Gestern Abend war ich ein bisschen schlecht gelaunt. Mein Tag war super vollgestopft und ich musste um 20 Uhr nochmal durch die Kälte stapfen, um eine AG zu beaufsichtigen. Dabei war ich schon um 18 Uhr einfach tierisch müde und hätte mich ins Bett kuscheln können.

Was ich stattdessen Tat, sollte ich viel öfter tun. Ich kochte mir meinen Lieblingskaffee (Gala Mild, recht schwach mit einem Schuss Haselnusssirup statt Zucker) und schnappte mir eine Tüte Fertigpopcorn, setzte mich ins Wohnzimmer und legte Funny Face ein. Auf Deutsch heißt der Film übrigens "Ein süßer Fratz," aber den Titel finde ich furchtbar. Danach bin ich glücklich singend durch den Schnee gestolpert und habe mit den Kindern in der AG "Marmite Pasta" gekocht. Was das ist, möchte ich euch lieber nicht verraten. Die Engländer und ihre Geschmacksknospen. Pfuiteufel!

Auf den Film bin ich gestoßen, als ich das Buch "What would Audrey do?" las. Es wurde mir empfohlen, als mein erster richtiger Freund sich von mir getrennt hatte. Puuuh, war ich da traurig. Und wie ich mich heute dafür schäme, einem blöden Kerl so hinterher geheult zu haben. Das Buch hat mir geholfen, die Nase wieder ein bisschen höher zu tragen. Seitdem habe ich es mehrfach gelesen. Es ist wundervoll. Eigentlich ist es einfach nur ein kleiner Ratgeber für allerhand Situationen, in die Frau geraten kann, und wie man am besten stilvoll damit umgeht. Frei nach dem Motto, "wenn ein Mann nach dem ersten Date nicht anruft, vergiss ihn, du hast was besseres verdient. Und heul bloß nicht rum."



Im Buch wird immer wieder auf Audreys Filme Bezug genommen, die Menschen und Männer, mit denen sie arbeitete. Schon nach wenigen Seiten lief ich los und kaufte mir ALLE. Die gesamte Audrey Collection. Die meisten Filme waren gut. Manche mehr, manche weniger. Aber einer war genial. Funny Face. Er macht mich glücklich. Die Lieder sind wundervoll. Fred Astaire als Co-Star ist unschlagbar, und den Film kann ich jedem ans Herz legen, der sich gerne ältere Filme anschaut. Und jedem Mädchen, das die Farbe rosa mag - und das tun wir doch, wenn auch heimlich, irgendwo alle.

"I have no desire to be kissed"










22. Januar 2013

My Travel Diary

Ich führe ein Reisetagebuch, seit mein großes Auslandsabenteuer begonnen hat - und dachte, ich teile mal ein wenig davon. Es besteht eigentlich nur aus einer kleinen Tag-für-Tag Zusammenfassung und jede Menge Kram den ich hier so in die Hand bekomme. Fotos, Postkarten, Luftschlangen, Kassenbons, Flug- und Zugtickets. Ich mag es. Hoffentlich schaue ich es mir in ein paar Jahren nochmal an und bin froh, dass ich es so eisern geführt habe.














21. Januar 2013

The Appartment (1960)

"What's a tennis racket doing in the kitchen?" "Tennis racket? Oh, I remember, I was cooking myself an Italian dinner. I use it to strain the spaghetti"






20. Januar 2013

Fancy Glitter in your Drink?

Schonmal so was gesehen? J2O Glitter Berry habe ich letzte Nacht in einem Pub entdeckt. Es ist kein Alkohol drin, aber wer mag kann es mit Wodka mixen. Ich finde, es sieht einfach unglaublich aus und wurde von allen anwesenden Männern zutiefst verachtet, einen Drink nur wegen des versprochenen Glitzers zu bestellen. Ich gebe zu, ich war überrascht, als tatsächlich Glitzer drin war. Und es schmeckt auch noch gut. Wie sehr süßer Cranberrysaft. Was kann Frau sich mehr wünschen? Hmmmm!







19. Januar 2013

Finally


Wir haben nicht nur nach einer ganzen Woche voller Schneevorhersagen endlich tatsächlich Schnee. Nein. Wir haben den perfekten Schneeballschlacht-Schnee. Die Atmosphäre ist ganz anders. Die Schüler lieben es. Oooh, so wundervoll.