30. Dezember 2013

Thank god it's over: 2013

Endlich ist es vorbei. 2013 ist so schrecklich viel passiert bei mir. Es war unheimlich stressig, anstrengend, emotional und irgendwie ganz und gar nicht glücklich. Dennoch habe ich schöne Erinnerungen an einen Sommer mit Freunden und eine tolle zweite Auslandsjahrhälfte, einen motivierten Start zurück an der Uni und mehr als genug Glück gegen Ende des Jahres - das macht die ersten zehn Monate sozusagen wieder halb so schlimm. 

Ich dachte, ich teile mit euch meine schönsten Erinnerungen an 2013, bevor ich Silvester mit liebsten Kollegen auf der Arbeit verbringe (das finde ich tatsächlich gar nicht mal so schlimm, es wird bestimmt ganz lustig.)

Mein Jahr begann mit einer unvergesslichen Wanderung durchs winterliche Dorset mit Flavia und Philip

Und mit dem guten Vorsatz, mehr Sport zu machen. Hätte ich damals mal geahnt, dass ich Ende des Jahres bis zu fünf Mal in der Woche trainieren gehe, hätte ich mich damals etwas besser dabei gefühlt :) Check!

Im Januar gab es den wundervollsten Schnee, den ich je erleben durfte - und eine Woche schulfrei, sogar für uns Lehrer!

In meinem kleinen gemütlichen Zimmer im Internat.
Auf die große Trennung im Februar folgte ein spontaner Trip nach London mit Leah. Viel Wein, viele Stunden im Whirlpool und viele Museumsbesichtigungen später ging es mir gleich viel besser.

Ein weiterer Ausflug mit Freundinnen, die mich ablenken wollten - ins englische Hügelland. Bitterkalt und doch so schön!

Im März war schon die große Internats-Osterparty, bevor es nach Hause ging, vier Wochen wohlverdienter Urlaub.

Vier Wochen alle Zeit der Welt für diese kleine Maus.

Um dann Ende April in England schon 23°C zu erleben.

Der lang ersehnte Ausflug ins wunderschöne Bath.

Und ein englischer Sommer, von dem die auf der Insel in den meisten Jahren nur träumen - hier an der Lulworth Cove.

Ein Sommer mit viel Freizeit, Freunden und Sonne - und schließlich auch einem neuen Job.

Barney bekam endlich sein schickes Haus.

Und ich ein schönes neues Zimmer.


Und eine tolle Geburtstagsparty im Oktober.

Ein wundervoller Ausflug zur Buchmesse in Frankfurt.

Einen Tag voller Zimtwaffeln mit Anne.


Ein wundervoller Herbst, der glücklicher und abwechslungsreicher nicht hätte sein können.

Und nach über einem Jahr Pause fing schließlich auch die Uni wieder an.

Ich hoffe, ihr bleibt auch im nächsten Jahr so tolle treue Leser wie in diesem - hier übrigens etwas ganz, ganz seltenes: Anne, Maria und Barney auf einem Bild. Die fotoscheue Anne war dazu erst im Dezember zu überreden :)

Wir wünschen euch allen einen wundervollen Rutsch und einen guten Start ins neue Jahr.









28. Dezember 2013

After Christmas

Nun ist es also schon wieder vorbei - es kam schnell und hat auch nicht lange gedauert, Weihnachten in diesem Jahr. Zwischen Unistress und blabla kam ganz plötzlich schon Heiligabend und an den Weihnachtsfeiertagen war ich jeweils nur schnell zum Festessen in der Heimat weil ich Spätschicht hatte. Schwuppdiwupp war dann auch schon wieder alles vorbei. Gestern schon habe ich den größten Teil der ohnehin kaum vorhandenen Weihnachtsdeko aus meinem Zimmer entfernt. Irgendwie war das alles nicht so prickelnd, dieses Jahr.

Trotzdem habe ich von meinen Liebsten ein paar wundervolle Geschenke bekommen, die ich euch gerne zeigen würde, weil ich völlig fasziniert (und in einem kleinen Kaufrausch) bin, seit ich mir gestern jede Menge Weihnachtsgeschenke-Posts und -Videos angesehen habe. Von meinen Eltern bekommen meine Schwester und ich jedes Jahr noch einen Gutschein für einen Shoppingtrip mit der ganzen Familie, bei denen unser Vater uns großzügig Dinge kauft, die wir brauchen (Jacken, Unterhosen, Winterschuhe ... solchen essentiellen Kram, den man sich das ganze Jahr für diesen speziellen Trip aufheben kann - sehr sinnvoll!)













Mein absolutes Lieblingsgeschenk ist das Wochenende in Hamburg inklusive Karten für das König der Löwen Musical, das mir mein Freund geschenkt hat. Ein viel zu großes, tolles Geschenk, wenn man bedenkt, dass das alles noch ganz frisch und neu ist - aber auch ein eindeutiges Zeichen dafür, dass er tatsächlich der Tollste Bub in Mainz sein könnte ... aber die Barnes & Noble Edition von Alice in Wonderland, die meine Eltern besorgt haben, ist auch ein absolutes Highlight. Hihi. Ich wurde dieses Jahr definitiv verwöhnt, zumal es mit Oma und Opa in zwei Monaten ja noch auf große Kreuzfahrt geht ... 

Im nächsten Frühling wird es hier auf dem Blog endlich wieder ein bisschen mehr zu erzählen geben! Jippie!

Was habt ihr so zu Weihnachten bekommen? Was war euer Lieblingsgeschenk? Erzählt es mir in den Kommentaren!

23. Dezember 2013

Vorweihnachtsplauderei | Von Verliebten und Geburtstagskaninchen.

Es passiert immer unerwartet und wenn es am wenigsten passt, dass man sich auf einmal, obwohl man absolut gar nicht mehr daran geglaubt hat, verliebt. Was für ein Mist, wenn wir mal ehrlich sind. Denn das Leben als Single (wenn man sich mal damit abgefunden hat) ist sehr viel leichter.


In meinem Fall war ich gerade so weit, dass ich wirklich zufrieden damit war, Single zu sein. Richtig viel Zeit für mich, nur für mich alleine - für Freunde und vor allem für die Uni und zum Geld verdienen.

Und dann lernt man jemanden kennen, und ist ganz nervös und weiß nicht, was man zum ersten Date anziehen soll, und bevor man sich versieht, redet man wenige Wochen später schon darüber, "was das eigentlich ist" und "wie dumm dieses Gespräch eigentlich ist" ... 

... und zu allem Überfluss musst Du dann auch noch ein Weihnachtsgeschenk finden für jemanden, der noch so neu in Deinem Leben ist und den Du noch gar nicht gut genug kennst, um zu wissen, was ihm so richtig gefallen würde. Dabei hast Du vor zwei Monaten noch zu Deiner Mutter gesagt "na immerhin muss ich dieses Jahr keinem Kerl was zu Weihnachten schenken - das ist immer so verdammt schwer."







Da ich aber in den letzten Wochen ohnehin schon viel Stress hatte und dann diese Frischverliebtheit noch dazu kam, haben nicht nur mein Blog, sondern auch Barney und Anne und am allermeisten meine Weihnachtsstimmung irgendwie ein wenig gelitten.

Und heute, am 23. soll sich das ganz schnell noch irgendwie ändern. Also höre ich seit 11 Uhr laut Weihnachtsmusik von Mariah Carey, Michael Bublé und Rolf Zuckowski, stopfe mich mit Lebkuchen voll, trage mein Disney Weihnachtsshirt und verbenne Duftkerzen im großen Stil. Zu meinen Eltern fahre ich erst am 24. - die arbeiten beide bis mittags, was soll ich da also vorher ... Anne ist nach Hause zu ihren Eltern gefahren und Barney freut sich über ein paar Kuschelstunden mit mir. 




 Weihnachten muss der Kleine leider anderthalb Tage ganz alleine hier in Mainz bleiben. Eine große Reise in den Hunsrück wie im letzten Jahr ist diesmal nicht nötig, weil auch ich an den Feiertagen arbeiten muss ... schade nur, dass er an seinem dritten Geburtstag so sehr alleine sein wird. Barney wird nämlich am 25. Dezember schon ganze drei (!!!) Jahre alt. Die Party feiern wir nach, wenn Anne wieder da ist.

Ich wünsche euch schon einmal frohe Weihnachten. Da ich in den Ferien drei Hausarbeiten schreiben muss ... oder eher will, damit ich im Februar nicht fünf auf einmal schreiben muss, weiß ich noch nicht, wie viel ich zum bloggen kommen werde.

Also. Alles Liebe, habt tolle Festtage mit Familie und Freunden und esst einen Happen mehr als sonst!

Maria