14. Januar 2014

The Gilmore Way | Welcome to my student world


Lernen, lernen, lernen. Klingt scheiße und ist es auch. Meistens. Wenn man mit den Gilmore Girls groß geworden ist, hat man immer so einen sentimentalen Lernwunsch, den Wunsch, so intellektuell und schlau zu sein wie Rory, und von allen dafür angehimmelt zu werden, wie gut man trotz Schuluniform und Bücherstapel unterm Arm aussieht. Sich mit dem heißen Typen auf dem Campus darüber streiten, dass er an dem Baum anlehnt, an dem Du nunmal leider am besten lernen kannst, in alten Bibliotheken mit Gleichgesinnten zu diskutieren und permanent Kaffee zu trinken ... das sind die Träume eines Gilmorefans. Und so startete auch ich vor inzwischen viel zu vielen Jahren mein Leben als Studentin überaus motiviert und in diese Richtung naiv geprägt. Aber was soll's "The Gilmore Way" ist immer wieder ein guter Weg, sich von neuem zum Lernen zu motivieren.


In der Realität ist es momentan zu kalt um draußen zu lernen, die Bibliotheken sind voll und unruhig und hier in Deutschland sowieso nicht so schön wie an einem alten, klassischen englischen oder amerikanischen College, und attraktiv aussehen tun die meisten beim Lernen wohl auch nicht. Dazu kommt, dass die meisten Studenten sich für die Hälfte ihrer Kurse nicht wirklich interessieren, weil man eher hofft, irgendwo einen Platz zu kriegen, als dass man sich auch noch die genaue Thematik aussuchen dürfte (Für mehr Freiheit im Studium! Wuhu!)

Von allen Lernern auf der Welt bin ich vermutlich sogar noch der Unmotivierteste. Ich bin ein absoluter Last-Minute-Mensch (obwohl ich dieses Semester da doch sehr viel Besserung gezeigt habe), jemand, der immer in der hinteren Reihe sitzt, all seine zur Verfügung stehenden Fehlstunden möglichst schnell aufbraucht und immer hofft, nicht dran genommen zu werden. Ok, das ist übertrieben. Wenn mich das Thema des Kurses interessiert, arbeite ich auch mal mit. Aber das betrifft maximal 1/3 meiner Kurse.

Zuhause lerne ich meist in der Küche oder auf meinem Bett - einen Schreibtisch habe ich nicht, weil ich mich sonst immer um die Arbeit in der Bibliothek drücken würde - dort bin ich aber am produktivsten, und keinen Schreibtisch zu besitzen, zwingt mich, dort zu lernen und zu schreiben. Ich mag keine Textmarker, weil ich finde, Neon passt nicht zu Büchern - andererseits habe ich gerne kunterbunt markierte Bücher, ich liebe, wenn man sieht, dass ich mit etwas gearbeitet habe, und ich finde gerne Textstellen einfach wieder. Dazu habe ich bei mir ein ganz spezielles System entwickelt: Ich habe eine riesige Sammlung Stabilo-Stifte und was ich am wichtigsten finde, markiere ich in meiner Lieblingsfarbe, und je unwichter Infos sind, desto hässlicher werden die Farben. Ist vielleicht etwas eigen aber funktioniert für mich einwandfrei! Was ich auswendig lernen muss, schreibe ich auf Karteikarten.






Nun beginnt die Prüfungsphase. Ich schreibe nur eine Klausur (dafür eine Monsterklausur) und muss danach fünf Hausarbeiten einreichen, alle so ziemlich in einer Woche. Super abgesprochen haben sich die Dozenten da wieder, und natürlich wollen die alle jetzt, wo wir eigentlich lernen wollen, noch irgendwelche Referate, Essays, Ausarbeitungen, Mind-Maps, Stundenentwürfe, Einführungen, Proposals oder Poster von uns haben, die wir ganz in Ruhe in den ersten Semesterwochen hätten machen können - aber da haben die Dozenten selbst wohl auch noch geschlafen.

Wenn ich mit alledem fertig bin, gehts eine Woche in den wohlverdienten Urlaub und dann fange ich an, meine Bachelorarbeit zu schreiben, an der ich seit Wochen nebenbei arbeite. 

Zu Beginn dieses Semester wusste ich schon, dass es ein paar harte Monate werden, also bin ich losgezogen und habe mich wie jedes Mal vor Semesterbeginn mit neuen Lieblingsstiften, Blöcken, Ordnern, Karteikarten etc. eingedeckt. Das reicht schon als Motivation, am ersten Unitag nach fast anderthalb Jahren Pause zum Campus zu schlürfen. Dann hab ich ausnahmsweise mal das ganze Semester über alle Hausaufgaben gemacht und Texte gelesen, und ich habe mir alle Referate in die ersten Semesterwochen gelegt. 

Über Weihnachten habe ich fleißig für die große Klausur zusammengefasst und riesige Mindmaps erstellt, sodass ich nun nur noch auswendig lernen muss und mich ansonsten auf meine Hausarbeiten konzentrieren kann. Die nächsten Wochen werden stressig, ich werde viel in Bibliotheken sitzen, lesen und in die Tasten hauen, und fünf Mal die Panik vorm Abgabetermin erleben müssen - aber danach fühle ich mich hoffentlich wie eine kleine Rory!

Ach so, und von Barney soll ich euch lieb grüßen. Der verbringt im Moment die meiste Zeit im Bad, weil er in unseren neuen Waschbeckenvorleger verliebt ist. Freak.

Habt ihr auch Unistress im Moment? Oder Abistress oder so? Überlegt ihr, zu studieren? Lasst es mich in den Kommentaren wissen!

Kommentare:

  1. Oh je...das kenne ich gut! Es geht mir gerade genauso, nur sitze ich schon an der Abschlussarbeit. Meine größte Liebe im Moment: Bibliotheken. Nur wünschte ich auch sie wären so schön wie in Filmen :)
    So oder so, ich teile dein Leid!
    Liebe Grüße und viel Erfolg,
    Ronja :)

    AntwortenLöschen
  2. Oh schon als ich die Überschrift gelesen habe habe ich mich gefreut das zu lesen :) Ich finde es total motivierend, wenn andere von ihrem Unikram berichten. Es steigert zwar nicht unbedingt meine eigene Produktivität, aber senkt die Hemmschwelle, einfach mal anzufangen ;) Alles Gute für die Klausur und die fünf (ich dachte erst, ich hätte mich verlesen) Hausarbeiten!

    AntwortenLöschen
  3. Also ich befinde mich im Moment total im Abistress. Mir ist klar, dass das gegen Unistress vermutlich nichts ist, aber es kommt mir im Moment doch unglaublich viel vor. Das liegt aber wahrscheinlich auch daran, dass ich mir selbst richtig viel Druck mache und ziemlich hohe Ziele gesetzt habe (strebe einen Schnitt von 1.3 an). Ich will auf jeden Fall studieren, bin mir aber noch nicht genau sicher, was (riesige Angst, die falsche Entscheidung zu treffen und später nach dem Studium keinen Job zu finden!). Sicherlich würde ich die NC-Hürden in den Studiengängen, die mich interessieren, auch mit einem etwas schlechteren Abischnitt schaffen; aber das würde mich für mich persönlich einfach total ärgern, da ich eigentlich meine komplette Schullaufbahn eine "Einser-Schülerin" war. Deshalb bin ich momentan total im Lernstress und hetze hektisch von einem Buch, von einem Ordner zu nächsten (habe Anfang März schriftliche Prüfungen).

    AntwortenLöschen
  4. Scheiße ich hab ja so viel verpasst!

    Meine liebe liebe liebe liebe liebe liebste Bloggerin, du hast deine Einträge wunderbar weitergeführt und ich beneide dich darum! Ich finde es einfach nur wahnsinnig ärgerlich, dass ich so wenig Zeit aufwenden kann, dafür, andere Blogs zu lesen, wo doch deiner so wunderbar ist.
    Ich geh jetzt mal nur auf den Post ein, denn alle anderen zu kommentieren wäre.. hm.. nach dem heutigen Tag einfach zu ermüdend, tut mir leid :(
    Die Fotos sind fabelhaft geworden. Besonders das erste Bild mit den vielen hübschen Büchern - hach! ♥_♥
    Du siehst übrigens toll aus in dem Lern-Look, und auf dein Bett steh ich voll - ich hab nämlich das gleiche in meinem neuen Zimmer stehn. Genau so wie dein Bett zum Verlieben ist, sind es auch die wahnsinnig genialastastischen Alice-Sesseln, die sind ja sooooooo cool! Arrrgh! Es schaut einfach alles wirklich perfekt aus, von den Ordnern angefangen über das "The KOOKS"-Poster im Badezimmer. Und Barney ist immer noch dabei.

    Das mit dem Klausurenstress ist echt nervig, ich kanns verstehn, ich geh ja noch zur Schule und bei uns ist das auch total doof. Bei dir ist alles viiiel schwerer, also beim Studieren, das kenn ich von meiner etwas älteren Schwester, aber - und oh, das erinnert mich jetzt, dass ich aufhören sollte deine Kommentarfunktion vollzuspamen - jeden Tag ein paar Tests und Wiederholungen, und das bis zu Semesterende Mitte Februar. Bahh! Aber wie sagt man so schön?
    Geteiltes Leid, halbes Leid.

    Hab eine schöne Woche,
    Seit langem mal wieder, Coco

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin ebenfalls mit Gilmore Girls aufgewachsen, bin zwar erst 16 Jahre alt, aber meine Mutter hat mir die Serie eingetrichtert seit ich klein bin. Wer möchte nicht gerne eine Rory sein mal ganz ehrlich. Im Moment ist es bei mir so, ich mache weder Abi noch Uni. Ich bin eine Ralschülerin in der 10. Klasse und mache gerade meinen Abschluss dieses Jahr, wassoll ich sagen auch wenn das jetzt einbisschzen komisch klingt bei mir ist es ähnlich. Unsere Lehrer haben auch so die Ideen Referate, Ausarbeitungen, Dokumentation, Schauspiele und einen Berg von Hausaufgaben zwischen uns und unsere Lernzeit zu schieben, aber was soll man machen. Ich glaube, dass deins auf eine gewisse Weise mehr Stress ist, als bei mir dennoch bin ich der Meinung irgendwann fügt sich alles. Ebenso wie Du bin ich ein Last-Minute Typ, aber ich bewundere dich sehr und deine Bilder sehen trotzdem wirklich sehr nach Gilmore "Rory" aus muss ich schon sagen eine zweite "Rory" für mich meines erachtens, obwohl ich dich nicht kenne, eine zweite Rory mit einem wunderschönen Hasen. Ich finde ihn mal richtig süß, wie bist du eigentlich auf den Namen Barney gekommen? Dein Blog ist übringens sehr schön.

    Liebe Grüße Miraa. <3

    AntwortenLöschen
  6. Ich liebe Gilmore Girls! Beim Lernen versuch ich mir auch immer vorzustellen, ich sei dann so schlau, wie Rory! :D
    Bei mir fängt bald der Abistress an... im März die Vorabiklausuren und im Mai dann die Abiprüfungen... alle in einer Woche! :/ Das ist echt Pech mit der Verteilung, die Meisten haben die Prüfungen wenigstens auf zwei oder drei Wochen verteilt! Zum Glück ist ja die mündliche Prüfung immer erst später! ;)

    Wünsche dir viel Erfolg beim Lernen! ;)
    Liebe Grüße Sophie ♥

    AntwortenLöschen
  7. Ein wunderbarer Text. Ich bin mit Gilmore Girls großgewurden und kannte jede Folge die du hier erwähnt hast. Ich hatte immer das Gefühl das meine große Schwester so wär wie Rory :)
    Liebste Grüße & ganz viel Daumendrücken für's lernen
    Farina

    AntwortenLöschen
  8. Huhu Leidensgenossin ;)
    Bin auch gerade am Büffeln fürs Studium. Wie heißt´s so schön, geteiltes Leid ist halbes Leid :)
    Ich wollte übrigens noch loswerden das ich dein Bett liebe <3

    Alles Liebe
    Myri

    AntwortenLöschen
  9. Sie sehr gemütlich aus

    http://stefanieloves.wordpress.com/

    AntwortenLöschen
  10. Och dankeschön, das freut mich unheimlich zu hören!

    Hm, dass du nicht häkeln kannst, das ist.. doch normal, kann ich auch nicht, würd ich aber so gern. Dafür find ich jedoch auch nicht die Zeit, du etwa? Höchstens im Winter neben dem Fernsehn, aber da strick ich lieber doch. Wenn ich doch nur stricken könnt.. ;-D

    Alles Liebe

    P.S. hoppla, ich hab doch glatt vergessen, dass noch Winter ist!

    AntwortenLöschen
  11. ein halbes Jahr danach, aber trotzdem: du hast so recht! :D

    AntwortenLöschen