16. Mai 2014

So why would anyone house-train a bunny?

In letzter Zeit werde ich öfter gebeten, etwas von Barney zu erzählen. Wie hält man ein Kaninchen frei? Warum hält man sich in unserem Alter überhaupt noch Kaninchen? Was frisst der so? Was kostet der so?



Zunächst, lasst mich euch eine Sache erzählen. Barney war ... ein Frustkauf. Barney wurde in einer heruntergekommenen, riesigen Tierhandlung gekauft, nachdem mir sein Vorgänger Tom (der aus einer noch schäbigeren Tierhandlung gekommen war) trotz guter Pflege sehr jung verstorben war. Toms Tod war grauenvoll. Und ich war endlos traurig. Und ich wollte nicht ohne Kaninchen sein. Und so beschloss ich zwischen einem Heulkrampf und einer Fressattacke, dass nur ein Ausflug in eine Tierhandlung helfen konnte. "Nur mal gucken" ... aber ... 


WIE SOLL MAN DENN ZU SO WAS "NEIN" SAGEN?

Warum lebt Barney alleine?
Jedenfalls zog dann Barney bei uns ein und ich wollte ja alles so viel besser machen und ihn kastrieren lassen und dann sofort ein Weibchen dazu holen ... aber schon am zweiten Tag stellte sich heraus, dass er Kaninchenschnupfen hat und das erstmal behandelt werden muss, und daraus wurde dann ein halbes Jahr aus Tierarztbesuchen und Spritzen und Antibiotikum und und und. Um es passender zu formulieren: Barney war erstmal richtig teuer. Grob überschlagen hat er mich bis zu seiner Kastration knappe 700 Euro an medizinischer Behandlung gekostet, bevor wir aufgegeben haben. Seitdem hat er dann eben "chronisch" Kaninchenschnupfen. Der ist leider sehr ansteckend und mir fehlt der Mut, eine Kaninchendame damit zu infizieren ... Nicht jedes Kaninchen kommt mit Schnupfen so gut klar wie Barney.

Wie bekommt man Kaninchen stubenrein?
Ich hatte schon Tom stubenrein erzogen. Auch bei Barney war das kein Problem. Während ich Tom am Anfang noch über Nacht eingesperrt hatte, habe ich Barney direkt freien Lauf gelassen. Er war absolut stubenrein. Klar, hier und da fällt mal ein Köttel zu Boden. Doch Kaninchen machen immer an die selbe Stelle, und wenn man ihnen einen halben Tag lang alles ins Klo wirft was sie verlieren, kapieren sie es normalerweise schon. Er pinkelt also in ein Katzenklo das mit Kleintier-Stroh-Pellets ausgelegt ist. Dieses mache ich ungefähr einmal die Woche sauber. Ansonsten sauge ich mindestens alle zwei Tage die gesamte Wohnung durch und wische den Boden mit Essigreiniger so oft es geht. Was Sauberkeit angeht ist Barney sehr pflegeleicht. In letzter Zeit pieselt er ab und zu auf seine Teppiche. Wir wissen nicht genau, warum. Wir glauben, es sind erste Zeichen von Altersfaulheit ... hihi. Er ist ja schließlich schon ganze dreieinhalb.

Was bekommt Barney zu fressen? Was kostet er im Monat?
Barney bekommt ausschließlich Frischfutter und Heu. Frischfutter bedeutet ... Gurke, Karotte, Paprika, Salat, Kräuter, Melone, Aprikose, Kohlrabiblätter, Brokkoli, Erdbeeren, Mango, Fenchel, Kohlrabi, Apfel ... was eben gerade da ist. Das Kaninchenfutter, welches man abgepackt kaufen kann, ist voller Getreide - und Getreide brauchen Kaninchen nur, wenn man sie mästen will. Was wir nicht wollen. Er ist auch so dick genug. Je nach Jahreszeit kostet er im Monat zwischen 20 und 50 Euro - im Winter sind Obst und Gemüse doch schon deutlich teurer als im Sommer. Einstreu-Pellets brauchen wir nur sehr wenige, ich glaube, ein 10 Euro Sack reicht locker zwei Monate lang.

Barney zu fotografieren kann anstrengend und ergebnislos sein. Er macht selten, was man von ihm verlangt ...

Wann schläft Barney?
Barney ist dämmerungsaktiv, das heißt er hat eine sehr lebendige Phase wenn sie Sonne aufgeht und eine, wenn sie untergeht. Er passt sich aber ein wenig an unseren Schlafrythmus an und ist am Tag auf jeden Fall sehr viel wacher als in der Nacht - in der Nacht ist er manchmal sehr laut, aber das nehme ich nur dann wahr, wenn ich nicht schlafen kann. Er knabbert dann an Kartons oder tobt auf dem Boden herum.

Was macht Barney den ganzen Tag über?
Schlafen, Fressen und Betteln. An Kartons knabbern. Schmusen. Hoppeln. Sich in der Sonne räkeln. Und sich putzen. Und Anne suchen.

Lässt Barney sich auf den Arm nehmen?
Er lässt es geschehen, er mag es aber nicht besonders gerne. Er erträgt es brav und weiß, dass er danach ein Leckerli bekommt. Wenn man ihn runter lässt, rennt er direkt zu der Schublade, in der wir seine Belohnungen aufbewahren.



Was findet ihr an Barney so toll?
Zugegeben, Barney ist kein Hund und auch keine Katze. Zum Glück. Wir müssen nicht mit ihm Gassi gehen, er riecht immer wundervoll nach Obst statt nach widerlichem Fleisch-Futter, und er bleibt immer brav auf dem Boden. Man kann nicht einfach spontan in Urlaub fahren ohne jemanden gefunden zu haben, der sich um ihn kümmert und man kann ihn auch nicht einfach wegsperren. Denn ein Kaninchen stubenrein und glücklich zu halten ist viel Arbeit. Er braucht viel Aufmerksamkeit und man kann ihn nicht einfach ignorieren, wenn man will, dass er weiterhin auf seinen Namen hört und reagiert. Man kann ihn nicht einsperren und aussperren wie man will. Ein Kaninchen braucht klare Regeln. Barney weiß, was "nein" bedeutet. Er guckt erschrocken, wenn man es laut sagt. Er weiß, dass er nicht in Annes Zimmer darf. Er weiß, dass er keine Möbel anknabbern soll. Er weiß, dass alles, was auf dem Boden liegt, ihm gehört. Wir lassen halt keine Schuhe und Taschen rumliegen. Ist auch gut so. Bei uns ist es immer schön ordentlich, weil die Knabbermaschine sonst alles zerstört.

Es ist schön, nach Hause zu kommen. Er läuft einem quietschend entgegen (Kaninchen quietschen, wenn sie sich freuen, und es ist das schönste Geräusch der Welt), hoppelt freudig im Kreis um Deine Füße und springt an Deinen Beinen hoch. Er folgt einem manchmal auf Schritt und Tritt. Er hält sich am liebsten in Zimmern auf, in denen wir sind. Er versteht, wann Schlafenszeit ist, er versteht, wann Frühstückszeit ist. Er ist jederzeit bereit zum kuscheln. Er hat keine Angst vor niemandem. Er ist noch nie vor einem Menschen zurück geschreckt oder hat sich versteckt - und das, obwohl Kaninchen Fluchttiere sind. Er LIEBT Menschen. Er hat da absolutes Gottvertrauen. Es kommt ihm gar nicht in den Sinn, dass jemand ihn verletzen könnte, wenn er einem im Weg herum hoppelt. Es ist einfach zu süß. Außerdem kratzt er nicht und er beißt nicht. Er ist absolut nicht aus der Ruhe zu bringen, egal was man tut. Geräusche wie Staubsauger, Musik oder Fernsehen machen ihm nichts aus. Unbezahlbar sind die Momente, in denen er uns verwirrt anstarrt oder verträumt einschläft ... und die schönsten Momente überhaupt sind die, wenn er wie ein Blitz durchs Haus rennt, Haken schlägt und vor Freude quietscht. Oder wenn man nachts aufs Klo geht und wenn man raus kommt, sitzt er vor der Tür und wartet auf einen. Oder wenn er morgens hört, dass Anne wach ist, und anfängt, wie ein Verrückter an die Tür zu boxen. Er ist einfach der Beste. Manchmal frage ich, wie er es mit uns aushält.

PS: Die Moral von der Geschichte ist übrigens: Kauft keine Tiere in Tierhandlungen. Geht ins Tierheim. Rettet Kaninchen, die gepflegt und untersucht worden sind, vielleicht auch schon etwas älter, Kaninchen, die auf ein liebevolles Zuhause warten. Unterstützt keine Überzüchtung und Massenzüchtung bei Großzüchtern. Meine beiden Tierhandlungskäufe waren jeweils kränklich, schwächlich und ungepflegt, als ich sie mit nach Hause genommen hatte. Eines ist sehr früh verstorben und das zweite hatte sich in der Tierhandlung eine schwerwiegende, ansteckende Krankheit eingefangen. Unterstützt Tierheime und bleibt Tierhandlungen fern.





Kommentare:

  1. Barney klingt nach einem der besten Haustiere, das man sich wünschen kann <3 Ich will jetzt auch ein Kaninchen, glaube ich.

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe vor zwei Monate einen alten Kaninchenherren aus dem Tierheim geholt, weil er schlecht zu vermitteln war und ich ihm einen schönen Lebensabend bieten wollte. Aber er ist noch so putz munter und des süßeste Tier überhaupt (natürlich mit Barney). Er spielt total gerne verstecken, wir verstecken uns und er fetzt rum und sucht uns :) Spätestens wenn er sich danach müde neben einen fallen lässt und zufrieden grunzt ist man verliebt...

    Ich kann dich gut verstehen.

    Grüße, Tina

    AntwortenLöschen
  3. Ein ganz wunderbarer Post den ich gerne gelesen habe. Barney ist einfach der Süßeste! Ich würd sowas auch so gern haben. Interessant ist auch, was er alles weiß z.B. das er die Möbel nicht anknabbern darf. & deinen Appell immer nur ins Tierheim zu gehen unterstütze ich mit!
    Liebst,
    Farina

    AntwortenLöschen
  4. So ein wunderbarer Einblick in das Leben eines glücklichen Kaninchens, so schön! :)

    AntwortenLöschen