25. April 2014

Traurigsein | Being Sad

Sorry for being so very melancholic today. It's just been a very tough week. On the other hand: For once I took the effort to translate my writing in English!



Die letzten fünf Monate in Iphonebildern kaum ertragen zu können. Bei jedem Klingeln mit Enttäuschung festzustellen, dass es nur der Postbote war. Mami mehr zu vermissen als je zuvor. Jeden zweiten Gegenstand in deinem Zimmer wegen Erinnerungen zu verfluchen. Am liebsten Weglaufen zu wollen. Das Glück anderer kaum ertragen zu können. Den Geruch an Erinnerungen nicht aus der Nase zu bekommen. Sich verloren fühlen. Und so einsam. Bei jeder Kleinigkeit weinen müssen. Sich selbst nicht mehr zu vertrauen. Wie findet man sein Glück und darf man es suchen? Wütend, sauer, enttäuscht und verliebt zu sein, gleichzeitig. 
Ich habe immer wieder gesagt, ich will kein kleines Naivchen sein. Ich habe immer gesagt, nächstes Mal weiß ich es besser und dann bin ich stärker. Ich wusste jeden Tag: Es kann jeden Moment vorbei sein. Ich weiß nicht, wie ich so tief hineinfallen konnte. Ich habe immer gesagt, wenn mir so etwas noch einmal passiert, dann ist es kein Weltuntergang. Dann weiß ich, dass ich es überlebe und danach glücklicher bin als zuvor. Wissen, dass es irgendwann besser wird und trotzdem keinen Mut zum Lächeln zu finden. Das ist Traurigsein.

...


I can't take it to look at the last five months' iPhone photos. Whenever someone rings our door bell, I am disappointed seeing our post man. I miss my Mum more than ever. I hate every second thing in my room because my head is filled with memories. I want to run away. I can't take other people's happiness. I can't erase memories of how things used to smell. Feeling lost. Crying constantly. Not trusting yourself anymore. How do you find happiness and is it ok to look for it? Angry, mad, disappointed and in love, alltogether.
I always said I don't want to be naive anymore. I always said next time I will know better and I will be stronger. I knew, every day: It could be over any moment. I don't know how I could fall so deep. I always said if this happens to me again, it won't be the end of the world. I will know that I will survive and that I will be happier than before. To know that it will get better and still not to be able to find a smile. That's being sad.



17. April 2014

Canary Cruise Part 3 - Fuerteventura and Teneriffa


Heute gibt es den letzten Schub an Urlaubsbildern - nächste Woche beginnt mein erstes Mastersemester, diese Woche habe ich mit meinem neuen Job begonnen ... ach, ich könnte einfach schon wieder in Urlaub fahren. Ich kann immer noch nicht fassen, dass wir Anfang März schon solches Glück mit dem Wetter hatten ... trotzdem denke ich langsam schonmal an die Planung eines Sommerurlaubs. 











Ich wünsche euch allen ein schönes Osterfest ... hoffen wir mal, dass Barney euch ein paar Ostereier vorbei bringt. Er ist schon seit Tagen absolut gestresst!

12. April 2014

Overthinking


Ich bin jemand, der sich grundsätzlich viel zu viele Gedanken gemacht. Über jede Kleinigkeit, über alles und jeden. Dahergesagtes kann mir tagelang schlechte Laune bereiten und aus Nichtigkeiten könnte ich Dramen schreiben. Wenn ich dann ruhige Minuten habe merke ich, wie häufig ich so sehr überreagiere. Ich versuche, ruhig zu bleiben und nehme mir vor, in Zukunft anders zu reagieren. Nicht so viel Wert auf die Meinung anderer zu legen. Generell selbst der Fokus meines Lebens zu sein und mich nicht so sehr von anderen lenken zu lassen. Und dann sagt oder tut jemand oder gar ich selbst etwas, und es geht von vorne los. Circa 50 Prozent meiner Freunde sind in solchen Fällen einer Meinung mit mir, sagen "das würde ich auch so empfinden," oder "du siehst das zwar etwas zu schwer, aber ich kann dich verstehen" ... die anderen 50 Prozent seufzen genervt und fragen, ob ich eigentlich sonst keine Sorgen hätte und ob ich mit Absicht versuche, unglücklich zu sein. Ich würde mir gerne sehr viel weniger Gedanken machen. Abends meinen Kopf ausschalten können ... aber das wollte ich schon als kleines Kind. Langsam gebe ich die Hoffnung auf.

3. April 2014

So Many Books, So Little Time.







Ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt Bücher gekauft habe, die nicht für die Uni waren ... diese hier sind auch mehr eine kleine Sünde gewesen. Zeit, mich ausführlich damit zu beschäftigen, habe ich eigentlich nicht wirklich ... sollte mich langsam mal wieder der Uni widmen. Aber das Wetter ist doch so schön und ist es nicht viel toller, in der Sonne zu liegen und zu blättern?